Es besteht keine herz- oder gefäßschützende Wirkung von Vitamin E (alpha-Tocopherol). Das geht aus einer kürzlich erschienenen Studie hervor. Im Gegenteil wurde gezeigt, dass Vitamin E in großen Mengen (400 I.E. pro Tag) über einen Zeitraum von sieben Jahren dem Herz sogar schaden kann.

Vorsicht bei Diabetes und Herz-Kreislauf-Krankheiten

Bereits im Jahr 2000 ließen Ergebnisse einer ersten Studie Zweifel am erhofften Gefäßschutz von Vitamin E bei älteren Personen mit Zuckerkrankheit (Diabetes) und Herz-Kreislauf-Krankheiten aufkommen. Um diesem Verdacht nachzugehen, wurde die Studie weitere vier Jahre fortgesetzt. Die Folgestudie umfasst Daten von knapp 4000 Patienten, die insgesamt durchschnittlich sieben Jahre lang Vitamin E (täglich 400 I.E.) oder ein Scheinmedikament einnahmen. Bei diesen Patienten mit Vorerkrankungen war kein schützender Effekt vor Herzinfarkt, Schlaganfall, Angina pectoris und Krebs zu erkennen. Vielmehr kam es häufiger zu Herzschwäche und damit verbundenen Krankenhauseinweisungen.

DGE empfiehlt 11 bis 15 mg pro Tag

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Erwachsene eine tägliche Aufnahme von von 11 bis 15 mg Vitamin E, je nach Alter und Geschlecht. Das entspricht ungefähr 16 bis 22 internationalen Einheiten (I.E.). Besonders Patienten mit Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten nach den jetzigen Erkenntnissen nicht dauerhaft höhere Mengen einnehmen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 281 Nutzer finden das hilfreich.