Vitamin-D-Präparate

Was Knochen stark macht: 5 Tipps für kalziumreiche Nahrung

4

Vitamin-D-Präparate Viel Kraft für kleine Knochen

Kinder brauchen das Mineral Kalzium für das Wachs­tum ihrer Knochen. In diesen fünf Lebens­mittel­gruppen steckt viel davon, um den Bedarf zu decken:

1. Milch und Milch­produkte. Mit mehr als 100 Milligramm Kalzium pro 100 Gramm sind sie essenziell für die Kalzium­zufuhr – etwa Milch, Frucht­joghurt oder Käse wie Gouda.

2. Alternativen zu Kuhmilch. Für Kinder von Veganern oder Leuten, die aus anderen Gründen nichts Tierisches essen, bieten sich kalziumreiche Reis- oder Haferdrinks an sowie alle Tofu-Varia­tionen. Die Deutsche Gesell­schaft für Ernährung, DGE, rät aber von rein veganer Nahrung für Kinder ab.

3. Grünes Gemüse. Grünkohl, aber auch Spinat und Brokkoli enthalten reichlich Kalzium.

4. Nussiges und Samen. In Sesam­samen und Mandeln steckt viel Kalzium. Mandeln schme­cken vielen Kindern als Mus oder Drink, Sesam im Müsli.

5. Mineral­wasser. Als flüssige Kalziumquelle ist Mineral­wasser nicht zu unterschätzen. Ab 150 Milligramm pro Liter darf es sich kalziumreich nennen. In unserem Test Mineralwasser finden Sie einige davon.

Vitamin-D-Präparate Viel Kraft für kleine Knochen

4

Mehr zum Thema

  • Vitamin D Wie es wirkt, wer viel davon braucht

    - Wie bildet der Körper Vitamin D? Wem helfen Ersatz­präparate? Und wie steht es mit Wirk­samkeits­beweisen? Hier gibt es Antworten rund um das Sonnen­vitamin.

  • Baby-Ernährung im ersten Jahr Von Muttermilch zum Familien­essen

    - Anfangs geht nichts über Muttermilch. Ab wann aber können Babys Brei essen? Und wie lässt sich Allergien vorbeugen? Die Stiftung Warentest gibt Tipps zur Baby-Ernährung.

  • Pneumokokken-Impfung Welche Gruppen profitieren

    - Pneumokokken können Lungen­entzündungen verursachen – in Kombination mit Covid-19 ein weiteres Risiko. Unsere Experten sagen, wer von der Pneumokokken-Impfung profitiert.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.02.2022 um 11:05 Uhr
Fake News

@Thorsten.Maverick: Wir recherchieren auf der Grundlage von wissenschaftlichen Methoden und auf Basis aktueller wissenschaftlicher Studien, arbeiten unabhängig und berichten objektiv. „Fake News“, wie Sie schreiben, sind und waren nie Grundlage unserer Arbeit. Es handelt sich bei dem Artikel um die Vitamin D Versorgung für Kinder und an dieser Stelle gerne ein Hinweis: Unter nachfolgendem Link finden Sie umfangreiche Informationen www.test.de/FAQ-Vitamin-D-4677625-0/ um einen Vitamin D Mangel vorzubeugen. Auch zur Fragestellung - „Gibt es einen Zusammenhang zwischen einer Corona-Infektion und Vitamin D?“ - finden Sie dort eine wissenschaftlich fundierte Antwort.

Thorsten.Maverick am 05.02.2022 um 19:08 Uhr
Weiter Fake News

In dem Artikel werden weiter Fake News zur Bildung von Vitamin D im Sommer draußen verbreitet. Es reicht definitiv nicht, 15 min im Sommer Gesicht und Arme in die Sonne zu halten, um den Vitamin D Bedarf zu decken. Selbst intensives Sonnenbaden im Sommer bringt nicht viel, weil die sich dann bräunende Haut die Vitamin D-Bildung behindert. Es gab da auch eine Studie, bei der man sich beim Bedarf um den Faktor 10 geirrt hat. Man braucht also die zehnfache Menge wie behauptet, um auf einen ordentlichen Spiegel zu kommen. Nur mal so als Beispiel: Ich brauche mindestens 10.000 IE pro Tag um auf 70 ng/ml zu kommen. Es gibt inzwischen auch genug Studien (trotz Zensur durch das Peer Review in den Journals), die belegen, daß niedrige Vitamin D-Spiegel bei einer SARS-CoV2 Infektion fatal sind. Ich rate auch aus eigener Erfahrung dringend zu regelmäßigen Tests und gerade auch bei Kindern. Die Dosen, die Rachitis verhindern, reichen nicht, um das Immunsystem vollständig zu aktivieren.

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.01.2022 um 12:20 Uhr
Darreichungsform

@dreamerkiwi: Die Tablette direkt zu geben, sollte die Wirkung nicht verringern. Manche Babys und Kinder nehmen die Tabletten allerdings nur in Wasser oder Milch aufgelöst an.

dreamerkiwi am 31.01.2022 um 11:32 Uhr
Darreichungsform

Im Artikel heißt es: "Die Tablette ist in einem Teelöffel Wasser oder Milch aufzulösen und dem Kind in den Mund zu löffeln."
Bislang geben wir die kleine Tablette einfach immer direkt. Verringert das die Wirkung?