Vitamin-D-Präparate Viel Kraft für kleine Knochen

4
Vitamin-D-Präparate - Viel Kraft für kleine Knochen
Ins Freie. Bewegung sorgt für starke Knochen, Sonne – auch hinter Wolken – fördert die Vitamin-D-Bildung. © Westend61 / Frank van Delft

Säuglinge und Kinder brauchen Kalzium und Vitamin D für ihr Knochen­wachs­tum. Ein Mangel kann zu Rachitis führen. test erläutert, mit welchen Mitteln sich vorbeugen lässt.

Inhalt

Warum Vitamin D für die Kleinsten wichtig ist

Was stärkt die Knochen bei Kindern? Entscheidend für Wachs­tum und Stabilität von Knochen und Zähnen ist neben Phosphor vor allem Kalzium. Doch das Mineral kann nur mit genügend Vitamin D in die Knochen einge­baut werden. Vitamin D fördert die Aufnahme von Kalzium aus der Nahrung und sorgt dafür, dass es in die Knochen gelangt.

Säuglinge und kleine Kinder müssen starke Knochen entwickeln

Vitamin D bildet der Körper mithilfe der UVB-Strahlung der Sonne selbst in der Haut. Das Problem: Babys und Klein­kinder haben die Fähig­keit dazu noch nicht voll­ständig entwickelt. Zu wenig Vitamin D kann die Folge sein.

Im schlimmsten Fall führt das zu Rachitis: Die Knochen­substanz erweicht und das Skelett verformt sich.

Die Arznei­mittel­expertinnen und -experten der Stiftung Warentest haben elf Vitamin-D-Präparate für Babys und Klein­kinder bewertet – alle elf Produkte in Tropfen- und Tablettenform sind zur Vorbeugung von Rachitis geeignet.

Vitamin-D-Präparate für Säuglinge und Kinder im Test

Wir haben unsere Medikamentenbe­wertungen in verschiedenen Varianten aufbereitet.

  • Heft­artikel. Sie sind an einem schnellen Über­blick über geeignete Vitamin-D-Mittel für Früh­geborene, Säuglinge und Klein­kinder interes­siert? Dann schalten Sie hier für 1 Euro die Ergeb­nisse und das PDF zum Testbe­richt aus test 2/2022 frei.
  • Daten­bank. Sie wollen noch mehr wissen? Unsere Daten­bank Medikamente im Test liefert vertiefte Informationen zu mehr als 9 000 Arznei­mitteln. Per Flatrate oder Einzel­abruf für 3,50 Euro haben Sie Zugriff auf alle Bewertungen. Auch für Erwachsene erläutern wir, welche Vitamin-D-Medikamente für wen infrage kommen − etwa bei Osteoporose. Die Arznei­preise sind stets aktuell.
  • Bücher. Unser Ratgeber Babys für Einsteiger begleitet Sie während der ersten Lebens­jahre Ihres Kindes. Informationen zu knochenfreundlicher Ernährung für Erwachsene finden Sie im Buch Gut essen bei Osteoporose.

Jeden Tag eine Tablette zur Vorbeugung

Um die Knochen der Kleinsten zu stärken, empfiehlt die Ernährungs­kommis­sion der Deutschen Gesell­schaft für Kinder- und Jugend­medizin, Säuglingen bis zum ersten Geburts­tag vorbeugend jeden Tag eine Tablette mit 10 bis 12,5 Mikrogramm Vitamin D zu geben.

Sie kommen auch für Klein­kinder infrage, zum Beispiel im Winter oder wenn sie krank­heits­bedingt nicht in die Sonne können. Eltern sollten das aber mit dem Arzt oder der Ärztin besprechen.

In welchen Fällen Jugend­liche und Erwachsene Vitamin D brauchen, steht in unserem FAQ zu Vitamin D.

4

Mehr zum Thema

  • Vitamin D Wie es wirkt, wer viel davon braucht

    - Wie bildet der Körper Vitamin D? Wem helfen Ersatz­präparate? Und wie steht es mit Wirk­samkeits­beweisen? Hier gibt es Antworten rund um das Sonnen­vitamin.

  • Baby-Ernährung im ersten Jahr Muttermilch, Babybrei, Säuglings­anfangs­nahrung

    - Anfangs geht nichts über Muttermilch. Ab wann aber können Babys Brei essen? Und wie sinn­voll ist Folgemilch? Die Stiftung Warentest gibt Tipps zur Baby-Ernährung.

  • Pneumokokken-Impfung In Corona-Zeiten besonders wichtig

    - Pneumokokken können Lungen­entzündungen verursachen – in Kombination mit Covid-19 ein weiteres Risiko. Unsere Impf-Experten sagen, wer sich impfen lassen sollte.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.02.2022 um 11:05 Uhr
Fake News

@Thorsten.Maverick: Wir recherchieren auf der Grundlage von wissenschaftlichen Methoden und auf Basis aktueller wissenschaftlicher Studien, arbeiten unabhängig und berichten objektiv. „Fake News“, wie Sie schreiben, sind und waren nie Grundlage unserer Arbeit. Es handelt sich bei dem Artikel um die Vitamin D Versorgung für Kinder und an dieser Stelle gerne ein Hinweis: Unter nachfolgendem Link finden Sie umfangreiche Informationen www.test.de/FAQ-Vitamin-D-4677625-0/ um einen Vitamin D Mangel vorzubeugen. Auch zur Fragestellung - „Gibt es einen Zusammenhang zwischen einer Corona-Infektion und Vitamin D?“ - finden Sie dort eine wissenschaftlich fundierte Antwort.

Thorsten.Maverick am 05.02.2022 um 19:08 Uhr
Weiter Fake News

In dem Artikel werden weiter Fake News zur Bildung von Vitamin D im Sommer draußen verbreitet. Es reicht definitiv nicht, 15 min im Sommer Gesicht und Arme in die Sonne zu halten, um den Vitamin D Bedarf zu decken. Selbst intensives Sonnenbaden im Sommer bringt nicht viel, weil die sich dann bräunende Haut die Vitamin D-Bildung behindert. Es gab da auch eine Studie, bei der man sich beim Bedarf um den Faktor 10 geirrt hat. Man braucht also die zehnfache Menge wie behauptet, um auf einen ordentlichen Spiegel zu kommen. Nur mal so als Beispiel: Ich brauche mindestens 10.000 IE pro Tag um auf 70 ng/ml zu kommen. Es gibt inzwischen auch genug Studien (trotz Zensur durch das Peer Review in den Journals), die belegen, daß niedrige Vitamin D-Spiegel bei einer SARS-CoV2 Infektion fatal sind. Ich rate auch aus eigener Erfahrung dringend zu regelmäßigen Tests und gerade auch bei Kindern. Die Dosen, die Rachitis verhindern, reichen nicht, um das Immunsystem vollständig zu aktivieren.

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.01.2022 um 12:20 Uhr
Darreichungsform

@dreamerkiwi: Die Tablette direkt zu geben, sollte die Wirkung nicht verringern. Manche Babys und Kinder nehmen die Tabletten allerdings nur in Wasser oder Milch aufgelöst an.

dreamerkiwi am 31.01.2022 um 11:32 Uhr
Darreichungsform

Im Artikel heißt es: "Die Tablette ist in einem Teelöffel Wasser oder Milch aufzulösen und dem Kind in den Mund zu löffeln."
Bislang geben wir die kleine Tablette einfach immer direkt. Verringert das die Wirkung?