Vitamin D Meldung

Endlich ist die Sommersonne da. Wer sich jetzt viel im Freien aufhält, kann seinen Vitamin-D-Haushalt auffüllen. Schließlich wird das Vitamin unter Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet und in Knochen sowie Skelettmuskulatur gespeichert. Praktisch: Mit einem gut angelegten Vorrat an Vitamin D müssen Gesunde auch in den dunklen Wintermonaten keinen Mangel befürchten.

Starke Knochen durch Vitamin D

Vitamin D ist wichtig für den Aufbau und Erhalt der Knochen, es mineralisiert und härtet sie. Ein Mangel an Vitamin D kann hingegen schnell zu Kraftverlust, Stürzen und folglich Knochenbrüchen führen. Eine ausreichende Versorgung ist daher wichtig: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, dass Kinder, Jugendliche sowie Erwachsene täglich etwa 20 Mikrogramm aufnehmen sollten. Diese Menge erreichen viele Bundesbürger nicht – vor allem ältere Menschen und Jugendliche sind schlecht mit Vitamin D versorgt, siehe Meldung Deutsche brauchen mehr Vitamin D. Jetzt im Sommer ist die beste Zeit, um auf natürlichem Wege an Vitamin D zu kommen.

Aus Sonnenlicht deckt der Mensch den meisten Bedarf

Unter Einwirkung der UVB-Strahlen des Sonnenlichts kann der Körper nämlich selbst Vitamin D bilden und so etwa 80 Prozent seines Bedarfs decken. Nahrungsmittel wie fetter Fisch, etwa Lachs oder Hering, Eier oder Butter tragen dagegen nur unwesentlich zur Vitamin-D-Versorgung bei. Wer jetzt also viel im Freien ist, sorgt für seine Gesundheit im Winter vor: Da der Körper Vitamin D in der Skelettmuskulatur und im Fettgewebe speichert, kann er während der dunklen Zeit von diesen Reserven zehren. Dazu empfiehlt es sich in der lichtreicheren Zeit von März bis Oktober, täglich Gesicht, Hände sowie Teile von Armen und Beinen unbedeckt etwa 5 bis 25 Minuten dem Sonnenlicht auszusetzen. Wichtig dabei: Ein Sonnenbrand ist unbedingt zu vermeiden. Wer regelrecht in der Sonne badet, sollte ein Sonnenschutzmittel mit dem für seine Haut passenden Lichtschutzfaktor auftragen – selbst wenn der Körper dann nicht ganz so viel Vitamin D bilden kann. Gut getestete Sonnenschutzmittel finden Sie auf der Themenseite Sonnenschutz. Übrigens, auch der Aufenthalt im Schatten wirkt sich bereits positiv auf die Vitamin-D-Synthese aus.

Senioren und Babys sind Risikogruppen

Gerade Jugendliche haben häufig zu wenig Vitamin D im Blut, weil sie selten draußen sind. Sie können mit Aufenthalten im Freien jetzt einer Unterversorgung vorbeugen. Das gilt aber nicht für alle Menschen: So zählen über 65-Jährige als Risikogruppe, da im Alter die Fähigkeit abnimmt, Vitamin D über die Haut herzustellen. Das Risiko von Stürzen und Knochenbrüchen in Folge von Kraftverlust, Gleichgewichts- sowie Mobilitätseinbußen steigt. Auch diejenigen, die sich entweder stark verhüllen, die Haut also nicht dem Sonnenlicht aussetzen, sowie Menschen mit dunkler Hautfarbe, gehören zu den Risikogruppen. In diesen Fällen sowie für die ältere Generation kann es sich empfehlen, Vitamin-D-Präparate einzunehmen. Betroffene sollten aber auf jeden Fall mit ihrem Arzt sprechen. Außerdem empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin für Babys im ersten Lebensjahr Vitamin-D-Tabletten mit 10 bis 12 Mikrogramm Vitamin D3 täglich. Kinder, die im Winter geboren wurden, sollen die Präparate auch noch in den Wintermonaten des zweiten Lebensjahres bekommen. Grundsätzlich sollten Babys im 1. Lebensjahr gar nicht der direkten Sonne ausgesetzt werden. Für alle anderen gilt jedoch: Raus in die Sonne und für den Winter Vitamin-D-Vorräte anlegen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 151 Nutzer finden das hilfreich.