Vitamin D Fisch gegen Herzschwäche

Wer viel Fisch isst, beugt möglicherweise chronischer Herzschwäche vor – durch das im Fisch reichlich enthaltene Vitamin D. Das legen Forschungsergebnisse der Universität Bonn und des Herzzentrums Bad Oeynhausen nahe. Blutkontrollen an 88 Personen zeigten: Eine Herzinsuffizienz verlief um so schwerer, je weniger Vitamin D vorhanden war. Das ist für den Kalziumstoffwechsel notwendig und damit dafür, dass sich die Herzmuskeln beim Pumpen zusammenziehen. Der Körper produziert das meiste Vitamin D selbst, wenn genug Sonne auf die Haut kommt. Den Rest muss die Nahrung liefern – bei Jüngeren etwa 10 Prozent, bei Älteren etwa 25 Prozent.

Tipp: Essen Sie zweimal pro Woche fetten Seefisch wie Lachs und Hering. Weitere Vitamin-D-Lieferanten: Margarine, Eier, Käse, Milch, einige Pilzsorten.

Mehr zum Thema

  • Nahrungs­ergän­zungs­mittel für Schwangere Gut versorgt ab 7 Cent

    - In der Schwangerschaft schlu­cken viele Frauen Vitamin­tabletten. Aber welche Nähr­stoffe brauchen werdende Mütter über­haupt? Die Stiftung Warentest hat 17...

  • Einsamkeit Erst isoliert, dann krank

    - Einsamkeit ist ein Gefühl, dass Jung und Alt erfassen kann. Sehr verbreitet sei es bei Mitt­dreißigern und über 65-Jährigen, antwortete die Bundes­regierung auf eine...

  • Seelische Gesundheit Macht es krank, nach­tragend zu sein?

    - Nach erlittener Verletzung anderen zu vergeben, fällt nicht jedem leicht. Doch wer auf Dauer nach­tragend ist, schadet seiner Gesundheit. Wer dagegen in der Lage ist,...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.