Nachdem die Stiftung Warentest vor der Visa-Kreditkarte von Barclaycard gewarnt hatte, hat der Anbieter reagiert: Seit Juni 2020 ist es möglich, die voreinge­stellte (nach­teilige) Teilzahlung auf Komplett­ausgleich per Last­schrift umzu­stellen. Wir möchten wissen, wie gut das in der Praxis funk­tioniert. Konnten Sie die Umstellung online selbst vornehmen? Hat Barclaycard den Komplett­ausgleich sofort umge­setzt? Gab es Komplikationen? Schreiben Sie an kreditkarten@stiftung-warentest.de.

Teilzahlungs-Falle bei „Revolving Credits“

Finanztest rät von Kreditkarten ab, die mit flexibler Ratenzahlung, individueller Rück­zahlungs­option oder höherer Zahlungs­freiheit werben („Revolving Credit“). Bei solchen Kreditkarten mit Teilzahlung wird nur ein Teil­betrag der Umsätze vom Konto einge­zogen. Doch der Zahlungs­aufschub ist teuer, denn für den restlichen Betrag werden hohe Zinsen von bis zu rund 20 Prozent ab dem Tag der Trans­aktion fällig.

Umstellen auf Komplett­ausgleich – klappt das?

Daher ist es gut, wenn der Kunde die im Vertrag vereinbarte Teilzahlung nach­träglich auf den monatlichen Komplett­ausgleich umstellen kann – wie wir es nach unserem letzten Kreditkarten-Test vom Anbieter Barclaycard verlangt haben. Haben Sie eine Visa-Kreditkarte von Barclaycard? Wenn ja, würden wir gern von Ihnen wissen, ob Sie versucht haben, von Teilzahlung auf Komplett­ausgleich umzu­stellen – und welche Erfahrungen Sie dabei gemacht haben. Klappt die Umstellung gut? Gab es Komplikationen? Und wenn ja: Welche waren das?

Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen!

Ihre Erfahrungs­berichte fließen in unsere Bericht­erstattung zum Thema ein und helfen uns dabei, unsere Tests zu verbessern. Selbst­verständlich behandeln wir Ihre Daten vertraulich. Machen Sie mit! Senden Sie uns eine E-Mail an kreditkarten@stiftung-warentest.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.