Virtuelle Währung Meldung

Internetgeld: Bitcoins bieten Kunden Anony­mität im Netz.

Das Bundes­finanz­ministerium hat die Internetwährung Bitcoin als „Rechnungs­einheit“ bezeichnet und damit als privates Geld einge­stuft. Der Bitcoin ist eine rein virtuelle Währung, die von Staaten und Banken unabhängig ist. Nutzern gewährt sie ein hohes Maß an Anony­mität. Sie existiert seit 2009 und kann durch komplexe Rechen­funk­tionen von Computern erzeugt oder bei Wechselplatt­formen im Internet gegen Euro einge­tauscht werden. Aufmerk­samkeit erfuhren Bitcoins vor allem durch illegalen Handel mit Drogen und Waffen, den die begrenzte Zurück­verfolg­barkeit der Währung erleichtert. Es gibt aber auch viele legale Einsatz­möglich­keiten – zum Beispiel beim Bloganbieter Word­press, dem Online-Auktions­haus Bit mit oder für Spenden an die Enthüllungs­platt­form Wikileaks und die Natur­schutz­organisation BUND. Vorsicht: Zahlungen mit Bitcoins lassen sich nicht rück­gängig machen. Der Umtauschkurs kann extrem schwanken. Anfang September 2013 kostete ein Bitcoin rund 95 Euro, Ende 2011 oft weniger als 5 Euro. Die aktuellen Kurse stehen auf www.bitcoin.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.