Viren für Apple Mac Meldung

Bislang wurden Apple-Rechner kaum von Computerviren bedroht. Vor allem Apple-Notebooks verkaufen sich jedoch so gut, dass sie nun auch für Programmierer von Schadsoftware attraktiver werden. Angriffe laufen über ein vermeintliches Schutzprogramm unter den Namen Mac Defender, Mac Protector oder Mac Security. Es lädt sich ohne Nachfrage herunter, sobald der Surfer eine präparierte Internetseite aufruft. Drive-by heißt der schon von Windows-Schädlingen bekannte Mechanismus, er startet das Herunterladen ohne weitere Aktion des Surfers. Mit den Standardeinstellungen des Safari-Browsers von Apple startet die Installation des Programms automatisch: Wer auf die Sicherheitsabfrage des Betriebssystems sein Passwort eingibt, öffnet dem Schädling Tür und Tor. Es kann etwa die Tastatureingabe überwachen, um Passwörter und Kreditkartennummern abzufangen.

Tipp: Schalten Sie im Safari-Browser das automatische Öffnen von Downloads ab. Auch einer unmotivierten Abfrage des Sicherheitspassworts für das Betriebssystem sollte niemand Folge leisten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 429 Nutzer finden das hilfreich.