Das Oberlandesgericht Bamberg hält die Videoaufzeichnungen zur Abstandskontrolle auf bayerischen Autobahnen für rechtmäßig (Az. 2 Ss OWi 1215/09). Die Überwachung war ins Gerede gekommen, nachdem das Bundesverfassungsgericht entschieden hatte, dass es gegen das Grundgesetz verstößt, unverdächtige Personen zu filmen. Die Bamberger Richter argumentierten, das geschehe in Bayern nicht. Identifizierbar gefilmt würden nur Fahrer, deren Abstandsverstoß zuvor bereits gemessen wurde. Mehr zum Urteil der Verfassungsrichter gibt es in der Meldung Verkehrsüberwachung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 405 Nutzer finden das hilfreich.