Panasonic DMR-E 100 HEG: Rekorder mit Festplatte bieten mehr Komfort

Der zusätzliche Festplattenspeicher ist durchaus nicht überflüssig.

Fernab von festen Sendezeiten das sehen, was einem gefällt. Ohne Werbung und ohne Ärger über das Versäumte – zeitversetztes Fernsehen macht den Fernsehgenuss von der übrigen Freizeitgestaltung unabhängig.

Neben JVC (670 Euro) und Pioneer (655 Euro) bietet auch Panasonic dieses familienfreundliche Feature (siehe Artikel). Nur dass Panasonic (1 440 Euro) dafür, neben seinem DVD-Ram-Rekorder, auch noch eine eingebaute Computerfestplatte hat. Die zeichnet ganz nebenbei das laufende Programm auf, wahlweise manuell oder per Timer gesteuert. Was damit auch geht: Eine Sendung aufzeichnen, während eine DVD gespielt wird.

Wer die Festplattenbilder nach der Aufnahme archivieren will, überspielt sie von der Festplatte auf den eingebauten DVD-Rekorder. Die Filmkopie wird werbefrei, indem über „Teile löschen“ einfach die Werbung von der Platte getilgt wird.

Außerdem bietet sich die Platte zum komfor­­tablen Überspielen von Camcorderaufnahmen auf DVD an: einfach die Digitalsignale auf die Platte spielen, zu überspielende Szenen markieren, die Reihenfolge festlegen und ab gehts auf die DVD.

Bis zu 106 Stunden Film passen auf die Festplatte des Panasonic, doch in der Topqualität reduziert sich die Aufnahmedauer auf rund 17 Stunden. Wer deutlich mehr aufzeichnen will: Je länger die Spielzeit, desto stärker sind die Einbußen in der Bildqualität.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1349 Nutzer finden das hilfreich.