Video­chat-Programme im Test

So haben wir getestet

Video­chat-Programme im Test Testergebnisse für 12 Video­chat-Pro­gramme

Inhalt

Im interna­tionalen Gemein­schafts-Test unter Federführung der Stiftung Warentest: 12 Video­chat-Programme. Download der Prüf­muster: April 2020. Die Preise ermittelten wir ebenfalls im April 2020.

Bild und Ton: 50%

Drei geschulte Prüfer bewerteten die Qualität von Bild und Ton bei optimaler Verbindung anhand von Gesprächen mit zwei und mit fünf Teilnehmern (drei via PC, einer via Smartphone mit WLan, einer via Smart­phone mit LTE). Sie prüften dabei unter anderem Verständlich­keit und Erkenn­barkeit. Darüber hinaus wurden diese Merkmale bei schwacher Verbindung mit zunehmend gedrosselter Daten­rate und kurz­zeitigen Aussetzern der Daten­über­tragung bewertet. Ferner wurde die Unterdrückung von Neben­geräuschen beur­teilt, die typischer­weise während solcher Gespräche auftreten können.

Hand­habung: 30 %

Drei geschulte Prüfer bewerteten bei Anleitungen und Hilfen die elektronisch und inter­aktiv verfügbaren Informationen. Besonderen Wert legten sie auf Über­sicht­lich­keit, Voll­ständig­keit und Verständlich­keit sowie den praktischen Nutzen. Bei der Erstein­richtung prüften und beur­teilten sie die Installation und Einrichtung der Hard- und Software sowie die Registrierung des Nutzer­kontos. Beim täglichen Gebrauch wurde die Bedienung der verschiedenen Funk­tionen zur Kommunikation und die Menüführung bewertet.

Basis­schutz persönlicher Daten: 20 %

Bei der Daten­sicherheit untersuchten unsere Prüfer die Methoden zur Anmeldung und zur Einbeziehung nicht registrierter Gäste sowie den Schutz vor Cyber­angriffen. Die Daten­spar­samkeit der mobilen Apps prüften sie, indem sie den Daten­strom sichteten, die von den Apps gesendeten Daten auslasen, analysierten und, falls möglich, entschlüsselten. Ein Jurist prüfte die Daten­schutz­erklärungen der Anbieter auf unzu­lässige Klauseln, die Nutzer benach­teiligen.

Abwertungen

Abwertungen bewirken, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind mit einem Stern*) gekenn­zeichnet. Sind die Urteile gleich oder nur gering­fügig schlechter als die Note, ab der die jeweilige Abwertung gilt, ergeben sich nur geringe negative Auswirkungen. Je schlechter die Urteile desto stärker ist der jeweilige Abwertungs­effekt. Bei mangelhafter Bild­qualität bei optimaler oder schwacher Verbindung – oder bei mangelhaften Anleitungen und Hilfen – werteten wir das jeweilige Gruppen­urteil ab. Den Basis­schutz persönlicher Daten werteten wir ab, wenn die Daten­sicherheit nur ausreichend war oder die Daten­schutz­erklärung sehr deutliche Mängel hatte. Das test-Qualitäts­urteil werteten wir ab, wenn das Gruppen­urteil „Bild und Ton“ mangelhaft oder der Basis­schutz persönlicher Daten nur ausreichend war.

Mehr zum Thema

  • Auto­matische Sprach­erkennung Mensch und Maschine hören mit

    - Amazon, Google, Apple, Microsoft und Facebook – die Enthüllungen der letzten Monate haben gezeigt: Wo sogenannte „künst­liche Intelligenz“ zur Sprach­erkennung...

  • Verwirrung um WhatsApp-Daten­schutz­regeln Was sich beim Messenger-Markt­führer ändert

    - WhatsApp-Nutzer sollen neue Daten­schutz­regeln akzeptieren. Ein nach Nutzer­protesten verkündeter Aufschub gilt nur bis 15. Mai. Was die geplanten Änderungen bedeuten –...

  • Messenger-Apps im Vergleich Wo niemand mitliest

    - WhatsApp, Signal, Telegram & Co sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Unser Messenger-Vergleich zeigt, welche der 16 Chat-Dienste im Test besonders sicher sind.

55 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.04.2021 um 09:49 Uhr
Hin­ter­grund unscharf dar­stell­bar

@Gironese: Das ist eine Einstellung, die von der Version und der Laufzeitumgebung der Software abhängt. Zumindest bei der Desktop-Anwendung sollte es eigentlich gehen. Siehe zum Beispiel auch:
www.techrepublic.com/article/how-to-blur-your-background-in-a-zoom-call/
(DB)

Gironese am 16.04.2021 um 16:06 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

FrederickTree am 27.07.2020 um 10:37 Uhr
Feedback und Tipp

Sehr guter Artikel mit guten Information. Da gerade Corona so verbreitet ist, hat unsere Firma auch zum Online Meetings gewechselt. Wir nutzen bei uns das Programm citomeeting.de, da es aus Deutschland kommt.

Freie-Messenger am 19.07.2020 um 14:14 Uhr
"Jitsi Meet" statt "Jitsi"

Leider wird im Test "Jitsi" und nicht "Jitsi Meet" als Begriff verwendet - dabei ist das Programm "Jitsi" ein quelloffener Messenger, der seit 2017 keine Aktualisierung mehr erfahren hat bzw. ein Sammelbegriff (Quellen: https://github.com/jitsi/jitsi/releases/latest bzw. https://jitsi.org/user-faq ).
Richtigerweise sollte deshalb die Bezeichnung "Jitsi Meet" verwendet werden. Konferenzen über Jitsi Meet können ganz einfach im Browser oder per eigener App aufgerufen werden kann. Es ist viel einfacher und übersichtlicher als der (veraltete) Messenger "Jitsi".
(Anmerkung: Als Messenger statt dessen besser einen aktuellen und anbieterunabhängigen, freien Messenger verwenden.)
Ergänzend könnten bei künftigen Vergleichen auch noch die ebenfalls freien und quelloffenen Systeme "BigBlueButton (BBB)" und "Nextcloud Talk" mit aufgenommen werden. Für beide gibt es öffentlich nutzbare Instanzen bzw. können sogar im "Eigenhosting" selbst betrieben werden.

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.07.2020 um 12:43 Uhr
Sonderfall Mikogo

@bodyboard75: Mikogo ist kein Videochat-Programm. Sehen wir auch so. Oben im Inhaltsverzeichnis finden Sie unsere Darstellung des Sonderfalls Mikogo.
Auch mit Cisco, TeamViewer und Zoom können Webinare durchgeführt werden. Und bei Teams und Skype können entsprechende Funktionen ebenfalls eingebunden werden. (Bu)