Unter dem Namen „DIREKT+“ bietet Premiere seinen Abonnenten einen digitalen Video-on-Demand-Dienst an. Anders als bei An­bietern, die Filme übers Internet vertreiben (test 5/2005), kommen die Videodaten per Satellit ins Haus. Voraussetzung ist der Festplattenrekorder Humax iPDR-9800 für 499 Euro (für Abonnenten: ab 299 Euro). Darauf sammelt sich automatisch ein wöchentlich wechselndes Repertoire von bis zu 30 Filmen. Jeder Film kann telefonisch, per SMS oder Internet für je 24 Stunden freige­schaltet werden. So lange lässt er sich beliebig oft ansehen. Das ist bequem, aber nichts für Sparfüchse: Premiere nimmt pro Film zwei bis sechs Euro, das Abo kostet ab fünf Euro im Monat. In der Videothek hingegen ist die Mitgliedschaft meist kostenlos, die Auswahl größer, und DVDs kosten einen bis drei Euro pro Tag.

Dieser Artikel ist hilfreich. 502 Nutzer finden das hilfreich.