Video-Streaming Meldung

Auf einigen smarten Fernsehern, Blu-ray-Playern und AV-Recei­vern von Sony wird ab Ende September die Prime-Video-App von Amazon nicht mehr laufen. test.de sagt, wer betroffen ist, und was zu tun ist.

Betroffen sind Geräte von 2010 bis 2013

Immer mal wieder kommt es vor, dass Unterhaltungs­elektronik zum Beispiel durch Firmware-Updates nicht nur neue Funk­tionen erhält, sondern auch bisher bestehende verliert. Im aktuellen Fall werden die Nutzer immerhin vorgewarnt: Kunden berichten, dass Amazon ihnen per Mail mitgeteilt habe, dass auf ihrem Sony-Gerät ab Ende September die Streaming-App Prime Video nicht mehr laufen wird. Auch Sony informiert darüber: auf einer Support-Seite, die auch die betroffenen Modelle auflistet. Demnach geht es um Fernseher, Blu-ray-Player und AV-Receiver mit Netz­werk­anschluss, die zwischen 2010 und 2013 auf den Markt gekommen sind.

Prime-Videos von außen einspielen

Wer eines der betroffenen Geräte besitzt, wird davon also bald keinen direkten Zugriff mehr auf Amazons Video-Streaming-Dienst haben. Ihre Amazon-Videos müssen Betroffene dann von einem anderen Gerät auf ihren Fernseher spielen. Das kann etwa ein Video-Dongle wie Google Chrome­cast oder der Fire-TV-Stick von Amazon sein, ein vernetzter Blu-ray-Player neuerer Bauart oder auch eine Spiel­konsole, auf der die Amazon-App läuft.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.