Der Preisverfall hat Folgen: Viele Markenhersteller haben die Fertigung eigener VHS-Videorekorder aufgegeben. So steckt in den aktuellen Sony-Geräten Samsung-Technik, Philips kauft bei Funai, der „VHS-Erfinder“ (Eigenwerbung) JVC nimmt VHS jetzt lieber von LG Electronics. Nur die Super-VHS-Decks baut JVC noch selbst. Von den etablierten Markenherstellern leisten sich nur Panasonic und Sharp noch eine eigene VHS-Rekorderproduktion.

Auch wenn sich die Geräte immer noch durch Design, Menügestaltung und die Fernbedienung unterscheiden: Im Kern gleicht sich die Technik an.

Wer ein umfangreiches Kassettenarchiv hat, sollte sich Gedanken machen, wie er es in ein paar Jahren noch optimal abspielen kann. Noch gibt es qualitativ gute Super-VHS-Rekorder, die ja auch Standard-VHS abspielen. Falls es das Budget und die freie Zeit erlauben, kann man auch seine wichtigen Schätze auf DVD überspielen – DVD-Rekorder gibts mittlerweile ab 900 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 100 Nutzer finden das hilfreich.