Viagogo Gefälschte Tickets im Umlauf

4
Viagogo - Gefälschte Tickets im Umlauf

Anne-Sophie Mutter in der New Yorker Carnegie Hall, die Toten Hosen in der Arena Leipzig und der FC Bayern München bei Champions-League-Spielen – die Ticketbörse Viagogo hält scheinbar für jedes Event selbst kurz­fristig noch Karten bereit. Leider sind die Preise oft schwindel­erregend hoch. Und leider gibt es einige Veranstaltungen, für die Karten angeboten werden, gar nicht.

342 Euro für einen Auftritt von Carolin Kebekus

Für einen Auftritt von Carolin Kebekus in der Elbphilharmonie wurden kürzlich bei der Ticket­zweitbörse Viagogo Karten angeboten. Bis zu 342 Euro sollten Fans zahlen, um den Comedy-Star am 8. Oktober 2017 live zu erleben. Wie man auf der Website der Künst­lerin erfahren kann, wird die Künst­lerin an diesem Tag aber nicht in Hamburg, sondern in Koblenz auftreten. Die Fake-Karten wurden von Betrügern angeboten.

Verbraucherschützer warnen vor Viagogo

Das Ticketportal Viagogo steht schon länger in der Kritik (siehe unser Special Vorsicht beim Ticketkauf). Die Verbraucherzentrale Bayern und die Markt­wächter Digitale Welt warnen jetzt ausdrück­lich vor Viagogo. „Verbraucher können bei Viagogo nicht immer davon ausgehen, dass sie gültige Eintritts­karten kaufen und dass es das Event wirk­lich gibt“, erklärte Susanne Baumer von den Markt­wächtern Digitale Welt. Auch Tickets für Veranstaltungen, deren Termin noch nicht fest­steht – zum Beispiel für Fußball-Final­spiele – werden bei Viagogo gehandelt.

Keine offizielle Verkaufs­stelle

Die Verbraucherschützer warnen außerdem, dass die Viagogo-Website wie eine offizielle Verkaufs­stelle für Tickets aussieht. Interes­sierte können Pläne der Halle und die Sitz­bereiche per Mausklick ansteuern. Das wirkt professionell und sehr seriös.

Vor dem Kauf aus erster Hand informieren

Wer trotz aller Warnungen dennoch bei Viagogo oder Konkurrenten wie Stubhub Karten kaufen will, sollte vorher einen Blick auf die Website des Künst­lers oder Veranstalters werfen. Dort gibt es verläss­liche Informationen zum jeweiligen Event. Auch ein Besuch bei Ticket-Erstanbietern wie Eventim oder Ticketmaster empfiehlt sich. Mitunter werden auf dem Zweitmarkt auch Karten für Veranstaltungen angeboten, die noch gar nicht ausverkauft sind. Aus erster Hand sind die Tickets in der Regel aber billiger als bei Zweitmarktanbietern wie Viagogo & Co.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

4

Mehr zum Thema

  • Konzert­absage Vorverkaufs­gebühr einbehalten - was nun?

    - Besuchern wird nach coronabe­dingten Konzert­absagen die Erstattung der Vorverkaufs­gebühr verweigert. Das ist wohl rechts­widrig. Stiftung Warentest erläutert die...

  • Onlineshopping Riskante Schnäpp­chen auf Amazon, Wish & Co

    - Händler aus Asien verkaufen über Portale wie Amazon, Ebay, Wish oder AliEx­press güns­tige Ware. Manche ist gefähr­lich oder mangelhaft. Was bedeutet das für europäische...

  • Ticketkauf Das müssen Sie wissen, wenn Sie Tickets kaufen

    - Konzerte und Events finden statt, trotzdem sind Ticketkäufe in der Corona-Pandemie noch immer risikoreich – besonders aus zweiter Hand. Diese Regeln gelten.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

UweHenke am 06.01.2020 um 12:34 Uhr
Auf VIVAGOGO reingefallen :(

Als Weihnachtsgeschenk sollten Karten für ein Konzert von Sarah Connor im Mai 2020 erworben werden. Über die scheinbar von Sarah Connor betrieben Website wurden wir auf das Ticketportal geleitet. Mittels ständig nervender Werbebanner wurde zeitlicher Druck aufgebaut. Letztendlich wurden 2 Karten erworben. Erst dann kamen die Gebühren zum Vorschein.Ticketpreis einschließlich Porto 209,97€, davon 79,97 Gebühren einschließlich für jede Karte 7,50€ Porto, obwohl beide Karten in einem Umschlag verschickt wurden. Zudem mussten die Karten in einem Paketshop abgeholt werden. Wäre dies vor dem Kauf ersichtlich gewesen, hätten wir die Karten vor Ort im Ticketshop kaufen können. das wäre günstiger gewesen.
Leider viel Lehrgeld bezahlt, aber eins gelernt: NIE WIEDER TICKETS ÜBER VIVAGOGO!

armintest am 01.03.2019 um 20:23 Uhr
Ticketkauf über Viagogo

Danke für Ihren Warnhinweis über Viagogo in Heft 2/2019.
Ich hatte eine Karte über Viagogo gekauft, die Karte kostete 23 EUR, von Viagogo wurden mir 46 EUR berechnet und die Karte wurde mir nicht einmal direkt zugeschickt sondernunständlich per UPS an ein Geschäft in der Nähe geschickt, wo ich sie abholen musste. Bei anderen Ticketverkäufern gibt es die Möglichkeit des Onlineausdruckes von Tickets zu gebühren von 1- 2 EUR. Nie wieder Viagogo!
Mit freundlichen Grüßen
Armin Geissler
Stuttgart

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.09.2017 um 09:16 Uhr
FC Bayern

Oh je, da hat der Schlussredakteur gepennt. FC Bayern und "Erster" sind eben fast schon eine unauflösliche Verbindung eingegangen ;-) Danke für den Hinweis! Ist geändert.
(aci)

Ursamajor13 am 02.09.2017 um 17:52 Uhr
1.FC Bayern München...

Tja, Tickets dafür sind sicherlich gefälscht, den Verein gibts nämlich nicht.