Unkraut und Moos: Ursachen beheben

Sauer und schwer. Moos im Rasen ist ein Zeichen für zu sauren, zu schweren oder stark verdichteten Boden. Unter Bäumen und Sträuchern wächst Moos verstärkt, da dem Gras dort Nährstoffe und Licht fehlen. Schatten sowie hohe Luft- und Bodenfeuchte erhöhen das Risiko für Pilzerkrankungen. Der Rasen verliert seine Widerstandsfähigkeit – es entstehen Lücken, in die Moos und Unkraut hineinwächst.

Erkennen und beseitigen. Ist Nährstoffmangel der Grund für zu viel Moos im Rasen, lässt sich dies durch regelmäßiges Düngen beheben. Wer Mooswachstum nachhaltig verhindern will, muss aber an die Ursachen ran. Für Hobbygärtner sind diese oft kaum zu erkennen, da es viele Moosarten gibt. Sie sollten einen Profi in einem Gartenbaubetrieb fragen. An schattigen Stellen sollte am besten kein Rasen angelegt werden, besser sind Stauden. Ein wenig Moos unter Bäumen kann aber auch schön sein.

Ausstechen und bewässern. Viel Unkraut im Rasen stört. Probleme bereiten vor allem Wurzelunkräuter wie Löwenzahn. Frühzeitiges Ausstechen hilft am besten. Mit Düngen und Bewässern lässt sich das Wachsen von Unkraut eindämmen. Chemische Unkrautvernichter sind im Hausgarten weitgehend verboten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 399 Nutzer finden das hilfreich.