Verstopfung

Auch die besten Abführ­mittel keine Dauer­lösung

3

Egal ob Floh­samen­schalen, darmreizende oder osmotische Abführ­mittel: Alle Wirk­stoffe in der Tabelle sind nach Einschät­zung der Arznei­mittel­experten der Stiftung Warentest geeignet gegen Verstopfungen. Sie sollten ohne ärzt­lichen Rat aber nur kurze Zeit angewandt werden. Abführ­mittel beschleunigen die Abläufe im Darm. Sie sind leicht zu verabreichen und schnell wirk­sam. Wer sie einnimmt, muss Folgendes beachten.

Inhalt
  1. Überblick
  2. Verstopfung
  3. Warum Abführmittel keine Dauerlösung sind
  4. Download: Heftartikel als PDF (2 Seiten)

Nur 14 Tage nehmen. Abführ­mittel nicht länger als zwei Wochen und vor allem nicht ständig und hoch dosiert einnehmen. Der Darm scheidet dadurch über­mäßig Wasser und Mineralsalze aus – und wird dadurch noch träger. Das macht noch mehr Abführ­mittel erforderlich, der Darm schwächelt noch mehr.

Arzt fragen. Manche Mittel können gegebenenfalls länger als zwei Wochen genommen werden. Das ist allerdings mit dem Arzt zu besprechen.

Bewusst verhüten. Die Wirkung der hormonellen Verhütung kann unter den Medikamenten leiden.

Nicht miss­brauchen. Abführ­mittel sind nicht zum Abnehmen gedacht.

Die besten Wirk­stoffe

Die güns­tigsten Mittel

Darreichungs­form

Preis (Euro)

Wirk­stoff: Bisacodyl

Bisacodyl Fair-Med 5 mg

30 magensaftresistente Tabletten (5 mg / Stück)

2,24

Laxans AL

2,24

Laxans-ratiopharm 5mg

4,95

Wirk­stoff: Natrium­picosulfat

Laxans ratiopharm Pico

30 ml Tropfen(7,5 mg / ml)

12,95

Dulcolax NP

14,99

Laxoberal

15,97

Wirk­stoff: Laktulose

Lactulose 1A Pharma

200 ml Sirup(6,67 mg / ml)

4,39

Lactulose AbZ

4,39

Lactulose AL

4,88

Wirk­stoff: Macrogol

Grün­walder Macrolax

10 Brause­tabletten (5 g / Stück)

9,95

Wirk­stoff: Macrogol + Natrium­chlorid + Natrium-hydrogenkarbonat + Kalium­chlorid

Macrogol beta plus Elektrolyte

10 Packungen Pulver zum Auflösen (13,8 g / Stück)

6,72

Macrogol comp 1A Pharma

6,75

Macrogol dura

6,75

Wirk­stoff: Glyzerin

Rubielax 0,8 (0,8 g)

10 Zäpf­chen für Erwachsene (0,8–1 g / Stück)

4,01

Milax 1,0 (1,0 g)

5,45

Indische Floh­samen­schalen

Mucofalk Fit Granulat

20 Beutel Granulat (3,25 g / Beutel)

7,08

Metamucil Orange

30 Beutel Pulver (3,26 g / Beutel)

12,97

Stand: 1.1.2017

Preise laut Lauer-Taxe.

3

Mehr zum Thema

  • Haus­apotheke Mittel fürs Notfall-Schränk­chen

    - Plötzlich Halsweh, Kopf­schmerz, Schürfwunde? Da ist eine Haus­apotheke Gold wert. Wir nennen güns­tige und geeignete Mittel, die ins Notfall-Schränk­chen gehören.

  • Medikamente im Test Abführ­mittel absetzen: So kommen Sie von Abführ­mitteln los

    - Wenn Sie unter Verstopfung leiden und über lange Zeit Abführ­mittel in hoher Dosierung angewendet haben, wird der Darm oft davon abhängig. Ohne abführende Tees, Tabletten...

  • Medikamente im Test Hilfe bei Verstopfung: Abführ­mittel richtig anwenden

    - Abführ­mittel (Laxanzien) sollten Sie grund­sätzlich ohne Rück­sprache mit einem Arzt nur ein bis maximal zwei Wochen lang anwenden und eine zu hohe Dosierung vermeiden....

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Thorsten.Maverick am 11.02.2017 um 17:07 Uhr
Defäkation in der Hocke

Aufgrund des Tips von YvoNNe100 habe ich verschiedene Positionen bei der Defäkation ausprobiert. Ein Toilettenhocker lößt das Problem leider nicht wirklich. Die Hocke ist die beste Position. Siehe dazu auch:
http://www.darmhilfe.de/index.htm

Thorsten.Maverick am 01.02.2017 um 21:46 Uhr
Schilddrüsenunterfunktion

Meine Schilddrüsenwerte sind ja angeblich vollkommen in Ordnung. Da ich nachts sehr häufig wach liege, bin ich auf die Schilddrüse als Ursache gekommen. Die 100 µg/d Jod, die ich immer genommen habe, haben anscheinend nicht gereicht. Ich habe dann die tägliche Jodmenge langsam erhöht. Dosen bis 500 µg/d gelten allgemein als unbedenklich, früher wurden noch viel höhere Dosen verordnet. Inzwischen hatte ich immerhin eine Phase, in der ich halbwegs gut schlafen konnte. Die Verdauung klappt aber inzwischen super. Ich ferkele auch nichts mehr voll, das spart Klopapier. Vitamin D-Mangel ist auch eine häufige Ursache. Man bedenke dabei, daß der Referenzwert zu niedrig ist. Man muß da schon ziemlich hoch dosieren, bevor sich da etwas tut.

YvoNNe100 am 25.01.2017 um 12:40 Uhr
Hocke gegen Verstopfung & Hoca Toilettenhocker

Ich mache seit einigen Monaten sehr guter Erfahrungen mit der Hocke. Durch die Verwendung des Hoca Toilettenhockers öffne ich meinen Darm vollständig und kann mich viel schneller und gründlicher erleichtern. Mit der Hocksitzhaltung im 35 Grad Winkel kehre ich zur ganz natürlichen und ursprünglichen Sitzhaltung zurück. Es bleiben dann keine Rückstände im Darm, die u.a. Reizdarm und Verstopfungen verursachen.