Beispiels­fall: Teilung der Alters­vorsorge

Versorgungs­ausgleich Special

Trennung

Ehepaar Schneider lässt sich scheiden. Max Schneider ist verbeamteter Lehrer, Ella Schneider arbeitet Teil­zeit als Angestellte in einer Buch­hand­lung. Im Alter hat er Ansprüche auf eine Beamtenpension, sie auf eine gesetzliche Rente und Betriebs­rente.

Familien­gericht

Im Versorgungs­ausgleich teilt das Familien­gericht die unterschiedlichen Ansprüche auf Alters­versorgung des Paares neu auf. Dafür erkundigt es sich bei den Versorgungs­trägern, wie hoch die jeweiligen Ehezeit­anteile der einzelnen Anwart­schaften des Paares sind. Es geht also nur um Ansprüche, die während der Ehe gebildet wurden.

Versorgungs­träger

Versorgungs­träger wie Rentenkasse oder Versicherer geben Auskunft und schlagen Ausgleichs­werte vor:

Anwart­schaften Ella Schneider. Ella Schneider hat während der Ehe gesetzliche Renten­anwart­schaften in der Höhe von fünf Entgelt­punkten gesammelt. Das entspricht derzeit einer Monats­rente von 152 Euro. Daneben hat sie Ansprüche aus einer fonds­gebundenen Direkt­versicherung. Diese beläuft sich auf einen Kapital­wert von 28 365 Euro.

Anwart­schaften Max Schneider. Max Schneider hat während der Ehe Versorgungs­anwart­schaften auf eine monatliche Pension von 1 926 Euro gebildet.

Das Familien­gericht entscheidet

Versorgungs­ausgleich Special

Ausgleich zugunsten von Max Schneider. Max Schneider gibt Anwart­schaften in Höhe von 963 Euro Monats­rente ab. Dies wird in 32 Entgelt­punkte umge­rechnet und auf Ella Schneiders gesetzliches Renten­konto über­tragen.

Ausgleich zugunsten von Ella Schneider. Ella Schneider gibt Anwart­schaften in Höhe von 2,5 Entgelt­punkten aus ihrer gesetzlichen Renten­anwart­schaft ab. Das entspricht derzeit einer Monats­rente von 76 Euro. Die Entgelt­punkte werden nicht auf Max Schneiders Beamten­versorgung über­tragen, sondern die Rentenkasse legt für ihn ein eigenes Konto an. Zusätzlich bekommt er 14 008 Euro aus Ella Schneiders Direkt­versicherung. Das Geld wird auf einen eigenen Vertrag beim gleichen Versicherer über­tragen.
Der Ausgleich­wert beträgt weniger als die Hälfte des Rück­kaufs­werts von 28 365 Euro, weil der Versicherer für die Teilung der Police Kosten von 350 Euro berechnet, die zur Hälfte von Max Schneiders Ausgleichs­wert abge­zogen werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 39 Nutzer finden das hilfreich.