Das Who is who des Versicherungsvertriebs

Versicherungsvermittler sind nicht alle gleich. Doch jeder verdient am Verkauf. Die ­objektive Beratung kann ­dabei schon mal auf der Strecke ­bleiben.

Makler. Er arbeitet mit vielen Versicherern zusammen und sollte die günstigste Police ermitteln. Da er von den Versicherern unterschiedlich hohe Provisionen bekommt, kann es aber sein, dass er jene bevorzugt, die ihm besonders viel zahlen. Er nimmt Schäden auf und leitet sie an den Versicherer weiter. Mit einer Vollmacht des Versicherers kann er kleinere Schäden selbst regulieren.

Mehrfachagent. Er vermittelt die Policen im Auftrag einiger weniger Versicherer. Auch der Mehrfachagent ist Ansprechpartner im Schadensfall und kann mit einer Regulierungsvollmacht kleinere Schäden selbst abwickeln.

Einfirmenvertreter. Er vermittelt nur Verträge einer einzigen Gesellschaft, ist ebenfalls Ansprechpartner bei einem Schaden und kann mit einer Vollmacht kleinere Schäden selbst regulieren.

Annexvertrieb. Immer mehr Policen werden ergänzend zu anderen Produkten verkauft, wie beispielsweise zum Auto die Kfz-Police oder zum Urlaub Reiseversicherungen. Manchmal stehen die Produkte aber auch in keinem Zusammenhang mit der Police, wie die Riester-Rente von Tchibo. Eine Beratung findet nicht statt.

Direktvertrieb. Die Kunden fordern schriftlich oder telefonisch ein Angebot direkt beim Versicherer an. Der Vertrag wird online und per Post geschlossen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1289 Nutzer finden das hilfreich.