Versicherungsverkauf Meldung

Versicherungsvertreter dürfen ihren Kunden Rabatt geben und so einen Teil ihrer Provision weiterreichen. Das entschied das Verwaltungsgericht in Frankfurt am Main. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Die Finanzaufsicht Bafin kann dagegen noch Rechtsmittel einlegen (Az. 9 K 105/11.F).

Hat das Urteil Bestand, könnte es den Verkauf von Versicherungen stark verändern. Seit dem Jahr 1934 ist es Vertretern verboten, „Sondervergütungen“ – gemeint sind Provisionen – an Kunden weiterzugeben. Greift dieses Verbot nicht mehr, könnte ein Preiswettbewerb beginnen. Möglicherweise bekommt der Kunde künftig dieselbe Versicherung je nach Vermittler zu unterschiedlichen Preisen.

Provisionen erhalten Vermittler von einem Versicherer, wenn sie seine Verträge an Kunden verkaufen. Besonders hoch sind die Provisionen bei privaten Kranken- und Lebensversicherungen. Rund 4 Prozent der Versicherungssumme können für die Vermittler dabei herausspringen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 213 Nutzer finden das hilfreich.