Versicherungs­vergleich Wohn­mobile und Wohn­wagen Jetzt vergleichen und Geld sparen

Versicherungs­vergleich Wohn­mobile und Wohn­wagen - Jetzt vergleichen und Geld sparen
Unser neuer Preis­vergleich gilt für Wohn­mobile und Wohn­anhänger. © Getty Images / Leonid Andronov

Der Versicherungs­vergleich der Stiftung Warentest findet güns­tige Versicherungen für Ihren Wohn­wagen oder Ihr Wohn­mobil – für Kfz-Haft­pflicht, Teilkasko oder Voll­kasko.

Inhalt

Große Preis­unterschiede für Wohn­mobile

Der Preis für die Kasko­versicherung richtet sich in erster Linie nach dem Wert des Wohn­mobils. Entscheidend ist aber auch die Wahl des richtigen Tarifs: Im Spar-Beispiel (siehe unten) kostet die teuerste Versicherungs­police für dasselbe Wohn­mobil zum Beispiel dreimal so viel wie die güns­tigste – ohne Neuwert­erstattung. Die Art des Aufbaus – Kastenwagen, Alkoven, Teil- oder Voll­integrierter – ist dagegen weniger entscheidend für die Höhe der Versicherungs­prämie.

Stiftung Warentest Vergleich: Versicherungen für Wohn­mobile

  • In Flatrate enthalten. Mit einer test.de-Flatrate können Sie den Versicherungs­vergleich für Wohn­mobile kostenlos nutzen: Zum Vergleich (Link funk­tioniert nur für einge­loggte Flatrate-Kunden).
  • Individuell. Die Stiftung Warentest ermittelt güns­tige Tarife für Kfz-Haft­pflicht, Teilkasko und Voll­kasko – passend für Ihren Versicherungs­wunsch. So finden Sie die für Ihren individuellen Bedarf beste Kfz-Versicherung für Ihr Wohn­mobil oder Ihren Wohn­wagen.
  • Unabhängig und fair. Die Stiftung Warentest erhält keine Provision von Versicherern und schließt keine Anbieter aus. Der Kfz-Versicherungs­vergleich für Wohn­mobile und Wohn­wagen hat Voreinstel­lungen für von uns empfohlene Mindest­leistungen. Sie können die Voreinstel­lungen löschen oder ändern. Und: Wir behandeln Ihre Daten streng vertraulich.
  • Voll­ständig. Der Versicherungs­vergleich enthält fast alle Tarife, die in der Kfz-Versicherung für Wohn­mobile und Wohn­wagen am Markt sind. Spezielle Makler­angebote sind jedoch nicht enthalten, da diese in der Regel individuell von einzelnen Maklern mit den Versicherern ausgehandelt werden.

Spar-Beispiel: Knaus Live Traveller 550 – Ersparnis 2 115 Euro

Modell: Alkoven, 88 kW, Kauf­preis 51 990 Euro, 3 500 kg zulässiges Gesamt­gewicht, Besitzer ist 40 Jahre alt, Führer­schein seit 2001, Allein­fahrer (12 000 km/Jahr), verheiratet, Angestellter, Privatnut­zung, keine Garage, zusätzlicher Pkw. In Voll­kasko gilt ein Selbst­behalt von 500 Euro, in Teilkasko 150 Euro, ansonsten gibt es in diesem Beispiel keine Leistungs­vorgaben.

Haft­pflicht plus Voll­kasko

Jahres­beitrag (Euro)

Güns­tigster Tarif

812

Teuerster Tarif

3 283

Ersparnis

2 471

Stand: 1. März 2022

Unterschiede zwischen Policen für Wohn­mobile und für Autos

Zwar funk­tioniert die Versicherung eines Wohn­mobils im Prinzip wie die eines Pkw. Doch es gibt einige Unterschiede zu beachten. Da ist zunächst die verkürzte Rabatt­staffel. Bei Reisemobilen gibt es meist lediglich 20 Schadenfrei­heits­klassen, bei Pkw sind es oft 50.

Wer einen Rabatt­schutz möchte, sollte genau hinschauen: Viele Tarife bieten dies gar nicht erst an – auch nicht gegen Aufpreis. Ähnlich ist es mit der Neuwert­erstattung: Längst nicht alle Tarife erstatten in den ersten 12 oder gar 24 Monaten den Kauf­preis, wenn man mit dem Wohn­mobil einen Totalschaden hatte oder es gestohlen wurde. Auch die Einteilung in verschiedene Typklassen wie bei Pkw gibt es bei Reisemobilen nicht. Und: Bei einigen Schäden leisten manche Verträge weniger als bei Pkw.

Neuwert. Bei Totalschaden erstatten die meisten Pkw-Tarife den Neuwert, wenn das Auto nur 12 oder 24 Monate alt ist. Bei Wohn­mobilen leisten das weniger Verträge. Wir empfehlen eine Neuwert­erstattung für mindestens 12 Monate. Wir haben dies als Finanztest-Empfehlung voreinge­stellt. Das führt aber zu einer stark reduzierten Tarif­auswahl. Wer diese Leistung nicht möchte, sollte entweder das Häkchen heraus­nehmen oder den Reiter „Tarife, die diese Leistung nicht oder einge­schränkt bieten“ ankli­cken.

Tierbisse. Hier gilt das Gleiche. Schäden durch Marder oder andere Tiere sind in einigen Tarifen nicht mitversichert. Das gilt erst recht für Folgeschäden, wenn man die Bisse nicht recht­zeitig bemerkt und ein kapi­taler Motor­ausfall die Folge ist. Folge­probleme sind meist nur bis 3 000 oder 5 000 Euro versichert – wenn über­haupt. Aus diesem Grund haben wir auch hier die Mitversicherung von Folgeschäden als Finanztest-Empfehlung voreinge­stellt. Doch auch dies führt zu einer stark reduzierten Tarif­auswahl. Wer diese Leistung nicht möchte, sollte entweder das Häkchen heraus­nehmen oder den Reiter „Tarife, die diese Leistung nicht oder einge­schränkt bieten“ ankli­cken.

Glasschäden. Wohn­mobile haben mehr Glasflächen, sodass es mehr und teurere Schäden gibt als bei Pkw. Es kann vorkom­men, dass ein Tarif die Deckung begrenzt. Das ist aber selten.

Kfz-Haft­pflicht: Nach dem Preis gehen

Die Kfz-Haft­pflicht ist gesetzlich vorgeschrieben. Daher sind die Leistungen in allen Tarifen nahezu gleich. Man kann einfach nach dem Preis gehen. Achten sollte man auf eine möglichst hohe Deckungs­summe. Oft gibt es für wenige Euro Aufpreis den Pauschal­schutz bis 100 Millionen Euro, bei Personenschäden bis 12 Millionen Euro. Die Haft­pflicht deckt aber nur die Schäden der anderen ab, wenn man einen Unfall verursacht. Sollen auch Schäden am Wohn­mobil ersetzt werden, ist eine Kasko nötig.

Teilkasko: Bei Wohn­mobilen viele Hagelschäden

Die Teilkasko zahlt bei Diebstahl, Glasbruch, Brand, Sturm und Über­schwemmung. Bei Hagel, einer der häufigsten Schäden bei Wohn­mobilen, gilt teils ein höherer Selbst­behalt. Hat das Fahr­zeug ein Glasfaser-Kunst­stoff­dach, sind einige Tarife güns­tiger. Das Material ist weniger anfäl­lig für Hagelschäden als Blech.

Voll­kasko: Schwierig bei teuren Wohn­mobilen

Die Voll­kasko beinhaltet eine Teilkasko und zahlt zusätzlich den Schaden am Wohn­mobil, wenn der Fahrer einen Unfall verschuldet. Außerdem über­nimmt sie Schäden durch Vandalismus. Bei teuren Fahr­zeugen kann es mitunter schwierig werden, eine Voll­kasko zu bekommen. Einige Anbieter schauen ab einem Neupreis von etwa 75 000 Euro genau hin und lehnen einen Vertrags­abschluss auch schon mal ab.

Einmal zahlen, mehr­mals vergleichen

Nach dem Bezahlen des Vergleichs der Kfz-Versicherungen für Reisemobile erhalten Sie eine persönliche Trans­aktions­nummer (TAN). Sie können dann Ihre Berechnungen durch­führen, zum Beispiel heraus­finden, wie es sich auf den Preis auswirkt, wenn Sie einen Rabatt­schutz abschließen oder wenn ein zusätzlicher Fahrer das Auto nutzen darf.

Tipp: Bitte notieren Sie sich die TAN, damit Sie wieder auf den Tarif­rechner zugreifen können.

Fragen zum Vergleich Kfz-Versicherung Wohn­mobile?

Fragen zur Auswertung.
Was benötigen Sie für die Auswertung? Wie sieht das Ergebnis des Vergleichs genau aus? Gibt es den Vergleich auch für gewerb­lich genutzte Reisemobile? In unserem FAQ Urlaub im Wohnmobil erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen. Und hier geht es zur Liste der teilnehmenden Versicherer.
Fragen zur Kfz-Versicherung.
Viele Infos zur Kfz-Versicherung für Pkw, die fast alle ähnlich auch für Wohn­mobile gelten, finden Sie in unserem Special Basiswissen Kfz-Versicherungen. Weitere Fragen dazu beant­wortet unser FAQ Kfz-Versicherung.

Mehr zum Thema

  • Auto­versicherung Was taugt die Zusatz­fahrer-Police der R+V?

    - Wenn Sohn oder Tochter das Auto der Eltern mitbenutzen dürfen, wird die Auto­versicherung richtig teuer. Oft steigt der Jahres­preis dann auf das Doppelte. Die R+V hat...

  • Schadenfrei­heits­klassen So funk­tioniert der Rabatt in der Kfz-Versicherung

    - Mitt­lerweile geht die Rabatt­staffel bei den meisten Auto­versicherern bis SF 50, teils sogar bis SF 60. Was Sie zum System der Schadenfrei­heits­klassen wissen müssen.

  • Kfz-Schein im Auto Nicht grob fahr­lässig

    - Den Kfz-Schein im Auto zu lassen, ist nicht grob fahr­lässig. Wenn er von außen nicht zu sehen ist, kann dies keinen Einfluss auf den Entschluss eines Diebes haben, das...

36 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

ka_ze am 04.11.2021 um 11:36 Uhr
test-Rechner = untauglich – Alternative aber auch

@ markus-fischer: Stimmt, der test.de-Rechner ist reichlich untauglich – günstige Angebote sähen anders aus.
Allerdings ist Ihr Vorschlag (https://www.wohnmobil-versicherung-vergleich.de/wohnmobilversicherung-tarifrechner/) die noch größere Lachnummer – jedenfalls für meine Bedürfnisse.
Warum test.de nicht auch Gruppenversicherer / Makler (z. B. RMV) geprüft hat, kann ich bei den hochpreisigen Angeboten der Analyse nicht nachvollziehen – für "test-angemessen" halte ich das nicht.
Fazit: Über einen Versichererwechsel brauche ich nach Lektüre samt langwieriger Eingaben nicht nachzudenken ... da hätte ich mir wahrlich hilfreichere Erkenntnisse erhofft!

Profilbild Stiftung_Warentest am 23.08.2021 um 13:02 Uhr
Oldtimer - Analyse möglich

@pogo1104: Für Oldtimer mit entsprechendem Kennzeichen ist die Analyse nicht geeignet, das gilt sowohl für PKW als auch für Wohnmobile. Hier gelten immer individuelle Vereinbarungen. (PH)

pogo1104 am 23.08.2021 um 12:23 Uhr
Oldtimer - Analyse möglich

Guten Tag,
ich würde gerne wissen, ob die Analyse für ein Wohnmobil mit H-Zulassung sinnvoll ist. Unser Wohnmobil ist ein 1983 gebauter Alter Mercedes Benz 508. Die Eintragung im KfZ-Brief erfolgte als Sonder-KfZ.
Herzlichen Dank vorab.

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.08.2021 um 10:41 Uhr
Wohnmobile/Wohnwagen/Tarifvergleich

@jazzmano: Bitte wählen Sie auf der Startseite der Analyse zwischen "Campingfahrzeug" und "Wohnwagenanhänger". Bitte senden Sie uns die PDF Ihrer Auswertung zu, damit wir uns das im Detail anschauen können: finanztest@stiftung-warentest.de
(TK)

jazzmano am 04.08.2021 um 15:17 Uhr
Wohnwagenvergleich funktioniert nicht richtig

Hallo Team, ich bekomme nur rausgefilterte Ergebnisse für Wohnwagen.