Versicherungstarife Meldung

Versicherungen dürfen von Männern und Frauen nicht unterschiedliche Preise verlangen. Das Geschlecht als Risikofaktor zu berechnen, ist diskriminierend, urteilte der Europäische Gerichtshof (Az. C-236/09). Die Gesellschaften müssen bis 21. Dezember 2012 Unisex-Tarife anbieten. Bislang kalkulieren sie ihre Tarife getrennt nach dem Risiko für Männer und Frauen. In der Renten- und in der Krankenversicherung zum Beispiel zahlen Frauen mehr, weil ihre statistische Lebenserwartung höher ist. Für Risiko- und Kapitallebensverträge hingegen zahlen Männer mehr. Schließen Männer nach Einführung der neuen Tarife eine Rentenpolice ab, werden ihnen geringere Leistungen zugesagt als heute.

Tipp: Schließen Sie jetzt nicht überhastet einen Vertrag zu alten Konditionen ab. Lassen Sie sich vorher in einer Verbraucherzentrale beraten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 152 Nutzer finden das hilfreich.