Versicherungsschutz für Senioren

Unser Rat

17.09.2007
Inhalt

Zähne. Eine private Zusatzversicherung brauchen Sie nur, wenn Sie teureren Zahnersatz wünschen, als die Regelversorgung der Kassen vorsieht – beispielsweise ein Implantat anstelle einer Brücke. Nicht mehr sinnvoll ist eine ­Zusatzversicherung, wenn Sie ein künstliches Gebiss tragen. Auch nach der Gesundheitsreform zahlt die Krankenkasse noch Zuschüsse zu Zahnersatz – selbst für Reparaturen an beschädigten Prothesen.

Unfall. Haben Sie mehrere Unfallversicherungen, sortieren Sie ungünstige Policen aus. Eine Unfallversicherung sollte weltweit rund um die Uhr gelten, eine Versicherungssumme von 100 000 Euro und möglichst eine 350er-Progression haben. Besser ist es, wenn das Geld auf einmal ausgezahlt wird und nicht als Rente.

Hilfe. Sie brauchen keine Senioren-Unfallversicherung, um vorzusorgen, falls Sie einmal Hilfe zu Hause benötigen. In vielen Orten gibt es organisierte Nachbarschaftshilfe, zum Beispiel von Kirchenge­meinden. Sie helfen Ihnen auch, wenn Sie nicht durch einen Unfall, sondern durch eine Krankheit eingeschränkt sind. Essen auf Rädern oder einen Hausnotruf erhalten Sie gegen Gebühr direkt bei Hilfseinrichtungen wie dem Roten Kreuz.

  • Mehr zum Thema

    Versicherungs­schutz für junge Voll­jährige Darauf müssen junge Leute in Sachen Versicherung achten

    - Endlich 18 – endlich unabhängig. Gilt das das auch in Versicherungs­angelegenheiten? Hier lesen Sie, wann Familien­tarife noch reichen und wann nicht mehr.

    FAQ Versicherungs­beiträge Was säumigen Zahlern droht

    - Eigentlich ist der Vertrag ganz einfach: Der Kunde zahlt Beiträge, der Versicherer leistet im Schadens­fall. Doch was passiert, wenn Versicherte mit den Beiträgen im...

    Versicherungen So versichern Sie sich richtig – und sparen

    - Wer sich optimal absichern will, braucht gar nicht so viele Versicherungen. Oft lassen sich mehrere Hundert Euro im Jahr sparen. Hier lesen Sie, worauf es ankommt.