Versicherungs­schutz Elektrofahr­räder

Vorschriften: Radweg oder Straße?

Inhalt

Für Pedelecs gibt es noch keine klaren verkehrs­recht­lichen Vorschriften. Man arbeite an einer Verordnung, erklärt das Verkehrs­ministerium. Wann sie kommt und wie sie aussieht, ist offen. Die Unfall­forschung der Versicherer (UDV) fordert eine eigene Klasse für Pedelecs 45 mit Radwegever­bot und 30 km/h als Tempolimit. Außerdem sollen Helm und Mofa­führer­schein Pflicht werden.

Radweg. Pedelecs 25 gelten als normale Fahr­räder und müssen auf den Radweg. Für Bikes mit Anfahr­hilfe bis 6 km/h sollten dieselben Vorschriften greifen wie für normale Räder, forderten jetzt Juristen beim Deutschen Verkehrs­gerichts­tag. Pedelecs 45 gelten als Leicht­mofas. Die gehören auf die Straße oder auf Radwege mit dem Schild „Mofas frei“. Außer­halb von geschlossenen Ortschaften sind allerdings Radwege für Pedelecs 45 erlaubt, auch ohne Zusatz­schild. Auf viele touristische Wege müssen die Fahrer von Pedelecs 45 verzichten, erläutert der Fahr­radclub ADFC. Der Grund: Wo ein Schild Mofas verbietet, dürfen nur Radler fahren, also auch Pedelecs 25. Dasselbe gilt für Wald­wege. Für Pedelecs 45 seien die tabu.

Mehr zum Thema

  • E-Bikes im Test Teures Vergnügen

    - Für Asphalt und Schotter: Sieben der neun E-Bikes im Test sind gut, aber nicht alle sind wirk­liche Allrounder. Welche der teuren SUV-E-Bikes sind ihr Geld wert?

  • Kinder­trans­port mit dem Fahr­rad Was ist am sichersten?

    - Lastenrad, Fahr­rad­anhänger, Fahr­radsitz – wie lassen sich Kinder am sichersten mit dem Fahr­rad trans­portieren? Der ADAC hat es getestet und gibt wert­volle Tipps.

  • Fahr­rad und E-Bike im Winter Sicher Radeln bei Eis und Schnee

    - In den Wintermonaten Fahr­rad zu fahren, kann Spaß machen und sicher sein – wenn Reifen und Fahr­weise der Jahres­zeit angepasst sind. Wir sagen, worauf es ankommt.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

atalanta am 09.04.2012 um 18:09 Uhr
Aufmachung viel zu reißerisch

Bereits auf der Titelseite schreiben Sie von einer "Haftpflichtfalle" im Zusammenhang mit Pedelecs und Haftpflichtversicherungen.
Ich lese interessiert weiter - um zu erkennen, dass ein m.E. harmloser Sachverhalt völlig zu unnötig reißerisch aufgemacht wurde.
Die angebliche "Falle" besteht doch allenfalls für eine kleine Gruppe von Käufern, nämlich jenen, die ein Pedelec mit Anfahrhilfe erworben haben. Sie schreiben selbst von "5 Prozent" aller Elektrofahrräder, die darunter fallen. Jedoch werden auch solche Räder offenbar von den Versicherungen anstandlos mitversichert - eine kurze Anfrage sollte diese kleine Unsicherheit aufklären können.
Alle anderen Pedelec-Besitzer (95%) sind problemlos über die private Haftpflichtversicherung oder durch den Erwerb eines Versichungskennzeichens geschützt.
Sie jedoch titeln effekthascherisch, führen so den Artikel weiter, erklären gleich noch breit rund ums Produkt und lösen erst nach und nach auf. Ist das wirklich nötig bzw. haben Sie das nö