Wichtige und unwichtige Versicherungen

Jeder sollte gelegentlich seinen Versicherungs­schutz über­prüfen, ­unwichtige Verträge kündigen, wichtige abschließen und vorher immer Preis und Leistungen eines Angebots vergleichen. Der Bedarf ändert sich oft mit Beginn eines neuen Lebens­abschnitts.

Versicherungs­schutz für …

Versicherungs­art

Bedeutung

Für wen eignet sich die Versicherung?

Schaden­ersatz-
forderungen

Privathaft­pflicht­versicherung

jajaja

Braucht jeder. Unver­heiratete Kinder sind in der Regel bis zum Ende ihrer Ausbildung über den Vertrag der Eltern mitversichert.

Kfz-Haft­pflicht­versicherung

jajaja

Für Kraft­fahr­zeughalter Pflicht.

Tierhalter-Haft­pflicht­versicherung

jaja

Für Hundehalter oder Pferde­besitzer.

Gewässerschaden-Haft­pflicht­versicherung

jaja

Für Öltank­besitzer.

Bauherren-Haft­pflicht­versicherung

jaja

Für Bauherren.

Haus- und Grund­besitzerhaft­pflicht

jaja

Für Vermieter von Immobilien.

Ausbildung und Alters­vorsorge

Riester-Rente

jaja

Als Alters­vorsorge empfehlens­wert für alle Arbeitnehmer und deren Ehepartner.

Rürup-Rente

eingeschränkt

Für Selbst­ständige, die Wert auf eine lebens­lange Rente legen. Steuerlich interes­sant, aber nicht vererbbar, beleih­bar, veräußer­bar oder kapitalisier­bar.

Private Renten­versicherung

ja

Für alle, die eine garan­tierte lebens­lange Rente wünschen. Steuerlich interes­sant.

Fonds­gebundene Renten­versicherung

eingeschränkt

Unflexibel und Kosten oft hoch. Kann aber für Gutverdiener steuerlich interes­sant sein.

Kapital­lebens­versicherung

nein

Kommt nur für Selbst­ständige infrage, die den Sparerfrei­betrag schon über­schritten haben und nur einen geringen Todes­fall­schutz benötigen. Als reiner Todes­fall­schutz nicht sinn­voll. Als reine Spar­anlage auch nicht sinn­voll.

Fonds­gebundene Lebens­versicherung

nein

Unflexibel und Kosten oft hoch. Auch steuerlich gibt es nur wenige Vorteile.

Ausbildungs­versicherung

nein

Als Sparform für die Ausbildung der Kinder nicht sinn­voll.

Krankheit und Pflege-
bedürftig­keit

Gesetzliche Kranken- und Pflege­versicherung

jajaja

Für jeden Pflicht, sofern er sich nicht privat kranken­versichern kann oder einen anderen Anspruch auf Absicherung im Krank­heits­fall hat. Kinder sind beitrags­frei mitversichert.

Private Krankenvoll­versicherung und Pfle­gepflicht­versicherung

jajaja

Für Beamte, weil für sie die Privatversicherung meist güns­tiger ist als die gesetzliche. Für andere Versicherungs­freie über­legens­wert, wenn sie mehr Leistungen als die der gesetzlichen Kasse wünschen und bereit sind, dies lang­fristig teuer zu bezahlen.

Kranken­tagegeld­versicherung
(Zusatz­versicherung)

ja

Für gesetzlich versicherte Selbst­ständige und Angestellte mit hohen Einkommen ober­halb der Beitrags­bemessungs­grenze. Angestellte sollten die Zahlung von Kranken­tagegeld erst ab dem Ende der Lohn­fortzahlung vereinbaren.

Stationäre Zusatz­versicherung

ja

Für gesetzlich Kranken­versicherte, die im Kranken­haus Chef­arzt­behand­lung und ein Ein- oder Zweibett­zimmer wünschen.

Pflege­zusatz­versicherung

ja

Für jeden, um die Leistungen der Pflege­versicherung aufzusto­cken.

Zahn­zusatz­versicherung

ja

Für gesetzlich Kranken­versicherte, die eine höher­wertige Zahn­versorgung wünschen, als sie die Kassen bieten.

Kranken­haus­tagegeld-Versicherung

nein

Braucht niemand. Verdienst­ausfall durch Kranken­haus­auf­enthalt ist bereits durch das Krankengeld der Kasse oder durch eine private Kranken­tagegeld­versicherung abge­deckt.

Todes­fall

Risiko­lebens­versicherung

jaja

Für alle, die für andere sorgen.

Ster­begeld­versicherung

nein

Für die meisten zu teuer. Besser anders für die Beerdigung sparen.

Berufs­unfähigkeit und Invalidität

Berufs­unfähigkeits­versicherung

jaja

Für jeden, der von seinem Arbeits­einkommen lebt.

Erwerbs­unfähigkeits­versicherung

jaja

Für alle, die aus Kostengründen keine Berufs­unfähigkeits­versicherung abschließen können oder wegen ihres hohen Risikos keine bekommen.

Kinder­invaliditäts­versicherung

jaja

Für Kinder und Jugend­liche bis zum Ende ihrer Ausbildung. Anschließend Berufs­unfähigkeits­schutz sichern.

Unfall­versicherung

ja

Für Kinder und Jugend­liche, sofern für sie keine Kinder­invaliditäts­versicherung abge­schlossen wird, sowie für Erwachsene, wenn sie weder eine Berufs- noch eine
Erwerbs­unfähigkeits­versicherung bekommen.

Wohnen und Leben

Wohn­gebäude­versicherung

jaja

Für jeden Eigentümer einer Immobilie.

Hausrat­versicherung

ja

Für Versicherte, deren Hausrat einen höheren Wert erreicht.

Rechts­schutz­versicherung (Verkehrs­rechts­schutz siehe unten)

eingeschränkt

Je nach Rechts­schutz­paket für Selbst­ständige, Angestellte, Mieter, Privatleute. Gewerk­schaften (Arbeits­recht) oder Vereine (Mietrecht) bieten für spezielle Probleme oft preis­werteren Rechts­schutz als die Versicherer.

Auto und Reise

Auslands­reise-Kranken­versicherung

jaja

Für alle Kassenpatienten sowie für Privatversicherte, wenn die Kosten­über­nahme für medizi­nisch sinn­volle und vertret­bare Rück­trans­porte aus dem Ausland fehlt.

Kfz-Voll­kasko­versicherung

ja

Für Besitzer neuer Fahr­zeuge.

Kfz-Teilkasko­versicherung

ja

Für höher­wertige ältere Autos. Oft werden die Versicherungs­beiträge aber im Verhältnis zum Rest­wert des Autos nach einigen Jahren zu teuer.

Verkehrs­rechts­schutz­versicherung

ja

Für jeden Kraft­fahr­zeughalter/Auto­fahrer.

Reiser­ücktritts­versicherung

ja

Für Urlauber, die teure Pauschalr­eisen buchen, vor allem mit kleinen Kindern.

Auto­schutz­brief

nein

Keine Abdeckung existenzieller Schäden. Häufig in Kfz-Versicherung integriert.

Insassen­unfall­versicherung

nein

Braucht niemand. Mitfahrende sind über die Kfz-Haft­pflicht­versicherung des Fahrers versichert, der Fahrer besser über eine Berufs­unfähigkeits- oder Unfall­versicherung.

Reisege­päck­versicherung

nein

Meist lohnt sich der Abschluss nicht. Reisege­päck ist weit­gehend auch über die Hausrat­versicherung und zum Teil über Reise­ver­anstalter geschützt.

    jajaja = Unbe­dingt notwendig.
    jaja = Sehr zu empfehlen.
    ja = Sinn­voll.
    eingeschränkt = Mit Einschränkung sinn­voll.
    nein = Über­flüssig.