Raus aus dem Vertrag: So kündigen Sie Ihre Sach-, Unfall- und Lebens­versicherungen

  • Direkt nach der Unter­schrift. Bereuen Sie den Abschluss einer Versicherung bereits kurz nach der Unter­schrift? Sie haben nach Erhalt des Versicherungs­scheins 14 Tage Zeit, den Vertrags­abschluss zu widerrufen und so die Versicherung wieder loszuwerden. Bei Lebens­versicherungen haben Sie sogar 30 Tage Zeit.
  • Mitten im Vertrag. Ihre bestehenden Verträge können Sie nicht so kurz­fristig kündigen. Bei Sach­versicherungen wie der Privathaft­pflicht-, Hausrat- oder Wohn­gebäude­versicherung müssen Sie oft drei Monate vor Ende des laufenden Versicherungs­jahres gekündigt haben. Dieselbe Frist gilt für die Unfall­versicherung, den Verkehrs­rechts­schutz und private Kranken­zusatz­versicherungen. Für die Auto-, die Lebens- und die Berufs­unfähigkeits­versicherung gilt meist eine Frist von einem Monat. Das Versicherungs­jahr kann mit dem Kalender­jahr identisch sein, muss es aber nicht. Fragen Sie Ihren Versicherer. Verträge, die Sie für mehrere Jahre abge­schlossen haben, können Sie erst zum Ende des dritten und dann jedes darauf­folgende Jahr kündigen.
  • Nach Schäden. Nach einem Schaden können sowohl Sie als auch der Versicherer inner­halb eines Monats kurz­fristig kündigen, nachdem der Versicherer den Schaden bezahlt oder die Bezahlung abge­lehnt hat. Den Beitrag müssen Sie nur anteilig bis zum Zeit­punkt der Kündigung zahlen.
  • Beitrag steigt. Wenn Ihr Versicherer Ihnen mitteilt, dass er den Beitrag erhöht, ohne die Leistung zu verbessern oder zu verändern, haben Sie ab der Mitteilung ebenfalls einen Monat Zeit für die Kündigung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 67 Nutzer finden das hilfreich.