Tipps

Allgemein

  • Bedarf. Prüfen Sie vor Vertragsabschluss, ob Sie die angebotene Police tatsächlich benötigen. Junge Leute sind zumindest bis Ende der Ausbildung häufig noch über ihre Eltern versichert, selbst wenn sie nicht mehr zuhause leben.
  • Änderungen. Informieren Sie Ihren Versicherer, wenn sich Ihre Risikosituation ändert – zum Beispiel, wenn Sie in eine größere Wohnung mit teurerem Hausrat ziehen oder wenn Sie sich einen Hund anschaffen. Sonst besteht die Gefahr, dass Sie nicht ausreichend abgesichert sind.

Lehre und Studium

  • Berufsunfähigkeitsversicherung. Junge Leute können Berufsunfähigkeitsschutz günstiger abschließen als ältere, weil sie gesünder sind. Wählen Sie einen Vertrag mit Nachversicherungsgarantie. So können Sie die vereinbarte Rente später ohne neue Gesundheitsprüfung erhöhen.
  • Wohngemeinschaft. Wenn Ihre Wohngemeinschaft eine Hausratversicherung abschließt, sollte ein einziger Vertrag den Hausrat aller Bewohner versichern. Ein Bewohner schließt den Vertrag ab und legt den Beitrag auf die Mitbewohner um.

Berufseinstieg

  • Berufsunfähigkeit. Wenn Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen haben, brauchen Sie keine zusätzliche Unfallversicherung.
  • Auto. Wenn Sie ein Auto haben, prüfen Sie je nach Wert, ob Sie neben der Haftpflichtversicherung auch Kaskoschutz wünschen. Gerade für Vielfahrer ist zudem eine Verkehrsrechtsschutzversicherung sinnvoll.

Gemeinsame Wohnung

  • Gemeinsamer Haushalt. Überprüfen Sie gemeinsam Ihre bestehenden Verträge, wenn Sie mit Ihrem Partner zusammenziehen. Klären Sie, welche Hausrat- und welche Haftpflichtversicherung gekündigt werden soll. Sprechen Sie mit Ihrem Versicherer und lassen Sie Ihren Lebenspartner in den verbleibenden Haftpflichtvertrag aufnehmen.
  • Ehe. Wenn Sie erst nach der Hochzeit zusammenziehen, können Sie auf jeden Fall gleich den jüngeren Haftpflichtvertrag kündigen.

Familie

  • Kombiprodukte. Meiden Sie Versicherungen, die den Invaliditätsschutz des Kindes mit Sparangeboten wie einer Rentenversicherung verbinden. Günstiger ist es, den Invaliditätsschutz ohne Extras abzuschließen und separat für das Kind zu sparen – etwa mit einem Banksparplan oder auch mit Bundesschatzbriefen.
  • Ausbildungsversicherung. Eltern, die für die berufliche Zukunft von Kindern sparen wollen, sollten nicht auf eine Ausbildungsversicherung setzen. Dabei handelt es sich um eine kleine Kapitallebensversicherung, die Todesfallschutz für die Eltern und Geldanlage miteinander kombiniert. Besser ist, den Todesfallschutz für die Eltern über eine Risikolebensversicherung mit ausreichend hoher Versicherungssumme zu gewährleisten und separat Geld für die Ausbildung der Kinder anzulegen.
  • Eigenheim. Beim Hauskauf geht die Wohngebäudeversicherung für die Immobilie auf den neuen Eigentümer über. Wollen Sie dies als neuer Eigentümer vermeiden und gleich ein günstigeres Angebot abschließen, kündigen Sie den Vertrag innerhalb eines Monats nach Übertragung des Eigentums.

Ruhestand

  • Prüfung. Sobald Sie in den Ruhestand gehen, sollten Sie sämtliche Versicherungs- und Vorsorgeverträge überprüfen. Dabei kann ihnen der Finanztest-Report: Versicherungsschutz für Senioren helfen.

Versicherungswechsel

  • Tarifvergleich. Gute und günstige Versicherungsangebote für fast jeden Bedarf finden Sie mit Hilfe von Finanztest und test.de. Einen Überblick über die Bedeutung der verschiedenen Versicherung samt Link zu den Testergebnissen verschafft Ihnen die Tabelle Ergebnisse kompakt. Alle Ergebnisse zum Versicherungscheck nennt die jeweils besten Angebote zu den wichtigsten Versicherungen.
  • Beratung. Wenn Sie sich bei der Suche nach einer Versicherung beraten lassen, achten Sie auf die Unabhängigkeit ihres Beraters. Versicherungsvertreter bieten in der Regel nur die Produkte eines einzigen Anbieters an. Makler ermitteln das günstigste Angebot aus einer mehr oder weniger großen Palette von Angeboten. Was sie (nicht) anbieten, hängt jedoch oft davon ab, was die jeweilige Versicherung an Provision zahlt. Absolut unabhängig sind Versicherungsberater. Sie sind allein Ihnen verpflichtet und kassieren keinerlei Provision von Versicherung. Dafür müssen Sie allerdings ein Honorar für die Beratung zahlen.
  • Kündigung. Beachten Sie, dass im kommenden Jahr auch für alle Altverträge, die vor Januar 2008 geschlossen wurden, die neuen kundenfreundlicheren Kündigungsregeln gelten. Prüfen Sie, welche Kündigungsfristen für Ihre Verträge gelten. Schieben Sie eine geplante Kündigung nicht unnötig auf.
  • Einschreiben. Kündigen Sie immer schriftlich. Am sichersten gehen Sie, wenn Sie die Kündigung per Einschreiben mit Rückschein schicken. Gerade wenn die Kündigungsfrist in Kürze abläuft, haben Sie so einen Nachweis, dass das Schreiben fristgerecht eingegangen ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2264 Nutzer finden das hilfreich.