Tipps

Berufseinsteiger:

  • Spezialtarife. Sie sollten Ihren privaten Haftpflichtversicherer nach speziellen Angeboten für Singles oder junge Leute fragen. Diese kosten 20 bis 50 Prozent weniger als Normaltarife.
  • Kfz-Versicherung. Viele Versicherer bieten Fahranfängern die günstige Einstufung in die Schadenfreiheitsklasse 1/2, wenn die Eltern bereits bei ihnen versichert sind. Falls nicht, versichern Sie Ihr Auto über Ihre Eltern als deren Zweitwagen, wenn Sie den Führerschein noch keine drei Jahre besitzen.

Familien:

  • Verheiratet. Wenn Sie heiraten, sind Sie als Ehepartner automatisch in der Privathaftpflicht des anderen mitversichert. Der Partner mit dem jüngeren Vertrag kann dann die Aufhebung des Vertrags zum Ende des Versicherungsjahrs verlangen. Sie sollten außerdem versuchen, getrennte Hausratversicherungen zusammenzulegen und eventuell die Versicherungssumme zu erhöhen.
  • Unverheiratet. Sind Sie nicht verheiratet und ziehen zusammen, können Sie sich auf Antrag bei Ihrem Partner mitversichern. Sie werden dann auch namentlich in dem Haftpflichtvertrag aufgenommen.

Bauherren:

  • Bauherren-Haftpflichtversicherung. Diese sollten Sie unbedingt haben, wenn Sie Ihr neues Haus selbst bauen. Denn die private Haftpflichtversicherung deckt meist nur kleinere Bauvorhaben ab – je nach Versicherungsgesellschaft mit Bausummen zwischen 20 000 und 100 000 Euro.
  • Rechtsschutzversicherung. Diese Versicherung können Sie sich als Bauherr sparen: Kosten für den Streit rund um Hausbau, Baufinanzierung und Grundstückskauf sind darin nicht versichert.

Scheidung:

  • Lebensversicherung. Nach einer Scheidung sollten Sie unbedingt Ihrem Lebensversicherer schriftlich mitteilen, dass Sie den Bezugsberechtigten ändern wollen. Denn für die Gesellschaften zählt nur das, was im Versicherungsschein steht. Testamentarische Festlegungen oder andere Verfügungen werden von ihnen nicht berücksichtigt.
  • Hausrat. Wenn Ihr Expartner auszieht, ist der Hausrat noch bis zu drei Monaten nach der nächsten fälligen Beitragszahlung in beiden Wohnungen versichert.

Rentner:

  • Erstattung. Beiträge zur Krankenversicherung müssen Sie nur bis zur ­Beitragsbemessungsgrenze zahlen. Die liegt im Jahr 2005 bei 3 525 Euro monatlich oder 42 300 Euro im Jahr. Wenn Sie Einnahmen aus mehreren Quellen wie gesetzlicher Rente und Betriebsrente haben, die einzeln zwar unter dieser Grenze liegen, zusammen aber darüber, zahlen Sie zunächst zu viel Beitrag und müssen bei Ihrer Kasse eine Erstattung für einen Teil davon beantragen.
  • Zuschuss. Freiwillig und privat Krankenversicherte bekommen von der gesetzlichen Rentenversicherung einen Zuschuss zu ihrem Krankenversicherungsbeitrag. Damit dieser auch zeitgleich mit Ihrer Rente beginnt, sollten Sie ihn gleich mit beantragen, wenn Sie den Antrag für Ihre Rente stellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1864 Nutzer finden das hilfreich.