Versicherungen für Wintersportler Meldung

Besser nicht direkt vom Bürosessel auf die Piste. Mangelnde Vorbereitung ist ein häufiger Grund für Verletzungen. Vorher ist also Skigymnastik angesagt.

Schnee, Sport, Spaß: Wer in den Winterurlaub fährt, denkt meist nicht an die körperlichen und finanziellen Folgen eines Unfalls. Doch die Unfallstatistik zeigt: Wer sich ohne ausreichenden Versicherungsschutz auf Skihänge wagt, ist etwas zu mutig. Rund 60 000 Wintersportler verunglücken jährlich. Deshalb gilt: Invaliditätsschutz und eine Haftpflichtversicherung müssen sein. Gehts zum Skifahren ins Ausland, sollten Kassenpatienten zudem eine Auslandsreise-Krankenversicherung abschließen. Dann fehlt nur noch der Pulverschnee und der Pistenspaß kann beginnen.

Finanztest sagt, wie sich Wintersportler für Unfälle beim Wintersport optimal absichern können.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1145 Nutzer finden das hilfreich.