Schutz nicht nur bei Unfällen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich für den Fall der Hilfs- oder Pflegebedürftigkeit im Alter abzusichern.

Unfallversicherungen zahlen nur, wenn die Ursache eines bleibenden Gesundheitsschadens ein Unfall war. Sehr viel umfassender ist der Schutz einer privaten Pflegerentenversicherung oder einer Pflegezusatzversicherung. Denn dann zahlt das Versicherungsunternehmen unabhängig davon, ob der Versicherte durch einen Unfall, durch eine Krankheit oder einfach wegen seines hohen Alters pflegebedürftig geworden ist.

Pflegerentenversicherung: Einige Lebensversicherer bieten private Pflegerentenversicherungen an. Der Kunde erhält eine monatliche Pflegerente zusätzlich zu den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung, falls er während der Vertragslaufzeit pflegebedürftig wird.

Private Pflegezusatzversicherung: Einige private Krankenversicherer bieten Policen an, die ebenfalls im Falle der Pflegebedürftigkeit zahlen. Der Kunde bekommt einen Anteil der tatsächlichen Pflegekosten erstattet, oder die Versicherung stockt die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung um einen bestimmten Prozentsatz auf. Es gibt auch Tarife, bei denen der Kunde ein Pflegetagegeld in der vereinbarten Höhe erhält, das er verwenden kann, wie er will.

Eine Pflegezusatzversicherung dürfte allerdings schwerer zu bekommen sein als eine Unfallversicherung, da die Krankenversicherer Antragsteller einer genaueren Gesundheitsprüfung unterziehen. Leidet jemand schon an einer schweren oder chronischen Krankheit, beispielsweise Diabetes, wird er kaum noch einen Vertrag bekommen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1486 Nutzer finden das hilfreich.