Unser Rat

Wichtigste Policen. Die private Haftpflichtversicherung ist neben der Krankenversicherung die wichtigste Police, die Sie brauchen. Für gesetzlich Kranken­versicherte ist zudem ein Auslandsreise-Krankenschutz nötig. Sind Sie finanziell auf Ihr Berufs­einkommen angewiesen, ist eine Berufsunfähigkeitspolice sinn­voll. Bei höher­wertigem Hausrat oder größeren Haushalten ist auch eine Hausratversicherung empfehlens­wert. Rechtsschutzpolicen sind dagegen eher Luxus. Test­ergeb­nisse zu allen Versicherungen finden Sie auf test.de.

Bester Vertrag. Ziehen Sie zusammen und haben Ihr Partner und Sie bereits jeder einen eigenen Haft­pflicht-, Hausrat- oder Rechts­schutz­vertrag, können Sie den jüngeren zum Zeit­punkt des Einzugs auflösen. Nicht immer ist der ältere Vertrag aber der bessere. Vorher also Bedingungen studieren: Ist der jüngere besser oder deutlich güns­tiger, behalten Sie ihn lieber und kündigen den älteren frist­gerecht.

Ausreichende Alters­vorsorge. In einer eheähnlichen Lebens­gemeinschaft bekommen Sie keine Hinterbliebenenrente von der gesetzlichen Renten­versicherung, wenn Ihr Partner stirbt. Für Unver­heiratete ist es deshalb noch wichtiger, selbst für das Alter vorzusorgen, zum Beispiel durch eine eigene Betriebs­rente, einen Riester- oder Rürup­vertrag oder Wohn­eigentum.

Passende Lebens­versicherung. Sind Sie auf das Einkommen Ihres Part­ners angewiesen, können Sie sich durch eine Risiko­lebens­versicherung für den Fall absichern, dass Ihr Partner stirbt. Bei Lebens­versicherungen ist es unerheblich, ob Sie als Paar verheiratet sind oder nicht. Es kommt nur darauf an, wer als Bezugs­berechtigter im Vertrag einge­tragen ist. Denn derjenige bekommt das Geld, sollte der Versicherungs­nehmer sterben. Paare, die – mit oder ohne Trau­schein – in ein gemein­sames Leben starten, sollten das Bezugs­recht bei bestehenden Verträgen gegebenenfalls anpassen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 96 Nutzer finden das hilfreich.