Versicherungen für Musik­instru­mente Was der Rund­umschutz kostet

Versicherungen für Musik­instru­mente - Was der Rund­umschutz kostet

Schön ist es, wenn die eigenen Kinder musizieren. Doch auch ganz schön teuer: Eine gute Geige für ein Kind kostet oft über tausend Euro. Was ist, wenn das wert­volle Stück kaputt­geht? Versicherungen für Musik­instru­mente bieten einen Rund­umschutz, sogar gegen Vergess­lich­keit. Doch die meisten Anbieter haben nur Gruppen­versicherungen im Repertoire. Die Stiftung Warentest hat vier Anbieter geprüft, bei denen auch Privatkunden ihre Musik­instru­mente versichern können.

Inhalt

Trans­port­schäden am häufigsten

Sinn­voll ist die Versicherung vor allem für teure Instru­mente. Doch Diebstahl spielt nur die zweite Geige: Die häufigsten Versicherungs­fälle sind Trans­port­schäden. Ein Kind stolpert, der Geigen­kasten kracht auf den Boden, die Geige poltert heraus. Doch bei der Musik­instru­menten­police zahlt der Versicherer auch bei Schusselig­keit. Im Branchenjargon heißt das voll­mundig „Allgefahren­deckung“. Sie umfasst Beschädi­gungen, Diebstahl, Abhanden­kommen und auch Liegenlassen.

Auf Ausschlüsse und den Geltungs­bereich achten

Mit der Allgefahren­deckung bieten Musik­instru­menten­versiche­run­gen einen weit­gehenden Schutz. Doch natürlich gibt es auch Ausnahmen. Die Finanztest-Experten erklären, welche Ausschlüsse in der Praxis wirk­lich bedeut­sam sind. Für Musiker auf Reisen ist auch der Geltungs­bereich wichtig. Einige Verträge gelten nur in Deutsch­land. Hier gilt es, das Klein­gedruckte zu lesen.

Schutz für Zubehör

Die Versicherung erstreckt sich auf Musik­instru­mente und Zubehör, das im Versicherungs­schein aufgeführt ist, etwa Bögen, Hüllen, Koffer. Rock­bands können auch elektronisches Equipment wie Laut­sprecher und Verstärker versichern. Der Jahres­beitrag richtet sich nach Wert und Art des Instru­ments. Meist können Kunden wählen, ob sie den Neuwert oder den Zeit­wert versichern. Warum das wichtig ist, erklärt der Versicherungs­test.

Gruppen­vertrag statt Einzel­police

Statt einen Einzel­vertrag zu nehmen, können viele Kunden sich auch einem Gruppen­vertrag anschließen. Dach­verbände wie der Bundes­verband deutscher Lieb­haber­orchester bieten Rahmenverträge an. Darüber kann zum Beispiel das Streich­orchester der Kirchen­gemeinde alle Instru­mente seiner Musiker versichern. Die Versicherung gilt dann für jedes Instru­ment, auch wenn es nicht in der Police genannt wird. Was neu hinzukommt, ist auto­matisch versichert. In unserem Report erläutern die Versicherungs­experten der Stiftung Warentest genau, worauf Sie achten müssen.

Mehr zum Thema

  • Sturm, Stark­regen und Gewitter Diese Versicherungen zahlen für Unwetter-Schäden

    - Heftige Unwetter, Stürme und Stark­regen treffen immer häufiger viele Regionen in Deutsch­land. Wir erklären, welche Versicherungen einspringen, wenn ein Schaden entsteht.

  • E-Piano-Test Die besten Digitalpianos

    - Gute Digitalpianos geben den Klang eines echten Flügels realistisch wieder. Sieben der elf E-Pianos im Test können das. Darunter sind auch zwei Hybrid-Pianos.

  • Einbruch­schutz Tests und Tipps der Stiftung Warentest für Ihre Sicherheit

    - Einbrecher scheitern zunehmend beim Versuch, in Haus und Wohnung einzudringen. Der Grund: In Deutsch­land rüsten immer mehr Menschen ihr Heim auf – mit Tür- und...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.08.2013 um 09:43 Uhr
Trocknungsschäden

@tobytimber:
Vielen Dank für den Hinweis. Im Artikel geht es nicht nur um Streichinstrumente.
Die häufigsten Schäden sind Transportschäden.
Witterungsschäden sind oft ausgeschlossen. Musikinstrumentenversicherungen sind sehr individuell. Wem eine Absicherung gegen Schäden durch zu niedrige Luftfeuchtigkeit wichtig ist, der sollte sich gezielt bei Versicherungen oder Vesicherungsmaklern danach erkundigen. (TK)

tobytimber am 08.08.2013 um 19:12 Uhr
Trocknungsschäden

Viel wichtiger als Sonneneinstrahlung im Auto ( eigentlich klar dass man seine Geige da nicht liegen lässt) finde ich Schäden durch zu niedrige Luftfeuchtigkeit, besonders im Winter und meist in klimatisierten Konzertsälen. Kontrabässe oder Celli sind hier sehr gefährdet. Diese Schäden machen im Winter 50% meiner Arbeit aus ( Geigenbauwerkstatt). Dies wird aber nicht von jeder Versicherung gezahlt. Infos hierzu fehlen im Test leider.
@ Till_Wollheim: Gute Geige für Kinder und Anfänger sind durchaus für 1000€ zu haben, dass Nigel Kennedy da vielleicht andere Vorstellungen hat, ist klar, aber eine gute Geige muss nicht 50.000€ kosten.

Till_Wollheim am 08.08.2013 um 13:09 Uhr
Eine gute Geige über Tausend Euro??

Das klingt so, als ob eine gute Geige vielleicht 1500 oder 3000 € kostet. Das ist dann eine ausreichende Geige. Eine gute Geige kostet über 50'000 € und eine sehr gute weit mehr als ein Haus!! Bis hin zu 15 Millionen!! Till