Versicherungen für Kinder

Jugendliche ab 18 Jahren

19.12.2000
Inhalt

(voll geschäfts- und schuldfähig)

Krankheit. Bis 25 Jahre mitversichert in der gesetzliche Krankenkasse der Eltern, sofern in der Ausbildung und ab 2001 mit einem eigenen Einkommen von höchstens 640 Mark monatlich. Sonst eigene Mitgliedschaft in der GKV oder Vertrag in der privaten Krankenversicherung.

Invalidität. Eigene private Berufsunfähigkeitsversicherung für die jungen Erwachsenen ist sinnvoll. Es besteht Mitversicherung in der gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung der Eltern (bis 25 Jahre, sofern unverheiratet und noch in der Ausbildung). Sonst ist ein eigener Vertrag in der gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung notwendig.

Unfall. Siehe Kinder zwischen 7 und 18.

Haftpflicht. Volljährige haften. Mitversicherung über Privathaftpflichtversicherung der Eltern möglich, solange das Kind noch unverheiratet ist und sich in seiner ersten, direkt anschließenden Ausbildung befindet.

  • Mehr zum Thema

    Fahr­rad Acht­jährige haftet für Unfall mit Fußgängerin

    - Auch Kinder, die als Fahr­radfahrer am Straßenverkehr teilnehmen, können haft­bar gemacht werden, wenn sie dabei andere schädigen. So erging es einem acht­jährigen...

    FAQ Versicherungs­beiträge Was säumigen Zahlern droht

    - Eigentlich ist der Vertrag ganz einfach: Der Kunde zahlt Beiträge, der Versicherer leistet im Schadens­fall. Doch was passiert, wenn Versicherte mit den Beiträgen im...

    Arbeits­unfähigkeit und Invalidität Wie Sie mit Versicherungen Ihr Einkommen absichern

    - Wer auf sein Arbeits­einkommen angewiesen ist, sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Doch nicht jeder bekommt bezahl­baren Schutz. Die Stiftung...