Versicherungs­schutz für Unfälle und ihre Folgen

Mit diesen Policen können Sportler zusätzlich zur Kranken­versicherung vorsorgen. Einige sind sehr wichtig.

Versicherung

Wofür?

Für wen?

Wie wichtig?

Gibt es Einschränkungen für Sportler?

Auslands­reise-Kranken­versicherung

Über­nimmt Heilbe­hand­lungen und medizi­nische Versorgung im Ausland, vor allem einen Rück­trans­port.

Für gesetzlich Versicherte immer, für Privatversicherte bei zu knappem Auslands­schutz.

Notwendig.

Berufs­sport ist oft ausgeschlossen, selten sogar Wett­kämpfe generell.

Kranken­tagegeld-Zusatz­versicherung

Sichert das Einkommen bei langer krank­heits­bedingter Arbeits­unfähigkeit ab. Kann Lücken jenseits des gesetzlichen Krankengelds füllen.

Für gesetzlich kranken­versicherte Selbst­ständige und Arbeitnehmer mit höherem Einkommen.

Für gesetzlich versicherte Selbst­ständige wichtig, für gut bezahlte Arbeitnehmer sinn­voll.

Grund­sätzlich nicht.

Stationäre Zusatz­versicherung

Chef­arzt­behand­lung im Kranken­haus und Unterbringung im Ein- oder Zweibett­zimmer.

Für gesetzlich Kranken­versicherte.

Sinn­voll für gesetzlich Versicherte, die immer eine Chef­arzt­behand­lung wollen.

Grund­sätzlich nicht.

Kranken­haus­tagegeld

Zahlt einen Tages­satz während eines Kranken­haus­auf­enthalts.

Patienten im Kranken­haus.

Unnötig. Arbeit­geber, Kranken- und Kranken­tagegeld­policen decken Risiko ab.

Grund­sätzlich nicht.

Berufs­unfähigkeits­versicherung

Sichert das Einkommen bei Berufs­unfähigkeit ab – egal, ob sie durch Unfall oder Krankheit eintritt.

Alle, die finanziell auf ihr Arbeits­einkommen angewiesen sind.

Sehr wichtig.

Risiko­sportler oder Sportler mit Vorerkrankungen müssen mit Zuschlägen oder Ausschlüssen rechnen.

Erwerbs­unfähigkeits­versicherung

Sichert das Einkommen bei Erwerbs­unfähigkeit ab.

Alternative für Menschen ohne Berufs­unfähigkeits­schutz.

Sinn­voll, wenn Berufs­unfähigkeits­schutz zu teuer oder ausgeschlossen ist.

Risiko­sportler oder Sportler mit Vorerkrankungen müssen mit Zuschlägen oder Ausschlüssen rechnen.

Unfall­versicherung

Zahlt bei Invalidität aufgrund eines Unfalls die vereinbarte Summe oder Rente, um Einkommen zu sichern oder erhöhten Finanzbedarf zu decken.

Alle, die ein erhöhtes Unfall­risiko haben und keinen anderen Invaliditäts­schutz besitzen.

Wichtig für alle ohne Berufs­unfähigkeits- oder Erwerbs­unfähigkeits­schutz.

Einzelne Anbieter schließen bestimmte Sport­arten wie Tief­seetauchen oder Motor­sport­rennen aus. Sportler können ihre Sport­art oft über ihren Verein absichern.

Sport­unfall­versicherung

Zahlt bei Invalidität aufgrund eines Sport­unfalls die vereinbarte Summe oder Rente, um das Einkommen zu sichern oder erhöhten Finanzbedarf zu decken.

Für Sportler, die ihre Sport­art nicht anders­versichern können.

Sinn­voll nur für Sportler ohne anderen Invaliditäts­schutz und wenn eine normale Unfall­versicherung ihre Sport­art nicht abdeckt.

Auch hier sind einige Sport­arten, zum Beispiel Motor­sport­rennen, unter Umständen ausgeschlossen. Sportler können Unfälle oft über ihren Verein absichern.

Risiko­lebens­versicherung

Zahlt die vereinbarte Summe, wenn der Versicherte stirbt.

Für alle, von deren Einkommen Familien­mitglieder abhängig sind.

Unbe­dingt notwendig, wenn es sonst keinen Schutz für die Familie gibt.

Sportler wie Drachen­flieger, Tief­seetaucher, Motor­sportler müssen oft mit Zuschlägen oder Ausschlüssen rechnen.

    Stand: Januar 2013