Interview: Eins auf die Nase

Roland Hars­torff aus Nahe bei Hamburg ist Anwalt und erklärt als unabhängiger Ver-sicherungs­berater Verbrauchern, welcher Versicherungs­schutz für sie der richtige ist.

Sind Sportler besonderen Gefahren ausgesetzt?

Bei Kontakt­sport­arten wie Fußball, Hand­ball oder Basketball muss sich jeder Sportler im Klaren sein, dass er eins auf die Nase bekommen kann. Er muss deshalb selbst leichte Regel­verletzungen wie ein einfaches Foul hinnehmen, ohne dass er Schaden­ersatz­ansprüche wie Verdienst-ausfall oder Schmerzens­geld geltend machen kann.

Selbst dann, wenn er für den Rest seines Lebens invalide bliebe?

Selbst dann.

Heißt das, beim Sport ist alles erlaubt?

Nein. Bei besonders groben Regel­verstößen hört es auf. Eine sogenannte Blutgrätsche, bei der ein Spieler die Gesundheit des Gegen­spielers mit voller Absicht aufs Spiel setzt, könnte schon Schaden­ersatz­ansprüche nach sich ziehen.

Und wer zahlt für die?

Im privaten Umfeld die Privathaft­pflicht­versicherung. Beim Sport im Verein auch die Vereins­haft­pflicht.

Ist die Haft­pflicht Pflicht für Sportler?

Keine gesetzliche Pflicht. Sportler sollten aber immer eine private Haft­pflicht­versicherung haben – wie übrigens auch alle Nicht­sportler, denn schnell kann man jemand anderen durch eine kleine Unaufmerk­samkeit schwer schädigen.

Was ist noch wichtig?

Frei­zeit­sportler, die nicht über einen Verein oder den Betrieb Sport trei-ben, sollten über­legen, wer ihnen hilft, wenn sie dauer­haft geschädigt werden und nicht mehr arbeiten können. Das ist besonders wichtig für Sportler, die nicht gesetzlich renten­versichert sind und für Menschen ab Jahr­gang 1961. Denn für die wurde der staatliche Schutz einge­schränkt.

Wie schützen sich Sportler denn am besten für den Invaliditäts­fall?

Am besten mit einer Berufs­unfähigkeits­versicherung, die zahlt nämlich nicht nur bei Invalidität aufgrund von Unfällen, sondern auch aufgrund von Krankheiten. Allerdings sind diese Policen ziemlich teuer.

Gibt es güns­tigere Alternativen als die Berufs­unfähigkeits­versicherung?

Keine mit solch umfassendem Schutz. Aber wer sich eine Berufs­unfähigkeits­versicherung nicht leisten kann oder wegen Vorerkrankungen keine Police bekommt, sollte sich zumindest eine gute Unfall­versicherung heraus­suchen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 90 Nutzer finden das hilfreich.