Versicherungen beim Sport Special

Der Sport hat seine Risiken, die Versicherer haben ihre Regeln. Damit ein kleines Foul­spiel nicht zum großen Fiasko wird, sollten Sportler ihr Policenpaket fit halten. Sport­unfälle sind aus versicherungs­recht­licher Sicht ein unerfreuliches Thema. Zwar gibt es bei der Über­nahme der Arzt- und Kranken­haus­kosten kaum Probleme. Die Versi­cherer oder – beim Betriebs­sport – die Berufs­genossenschaft des Arbeit­gebers zahlen meist ohne Murren. Dramatisch wird es jedoch, wenn die Gesund­heits­einbußen so schwerwiegend sind, dass der Verletzte seinen Beruf aufgeben muss. Der gesetzliche Schutz sichert in diesen Fällen kaum das Über­leben. Auch wenn Dritte zu Schaden kommen, ist Ärger programmiert. Private Haft­pflicht­versicherer zahlen längst nicht immer. Und selbst spezielle Sport­lerpolicen halten nicht in jedem Fall, was sie versprechen.

test sagt, welche Policen Sportler brauchen und schlüsselt in einer Tabelle auf, welche Versicherungs­art in welchen Fällen zahlt – oder nicht zahlt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 89 Nutzer finden das hilfreich.