Versicherungen auf Reiseportalen Test

Reiseportale im Internet wie HolidayCheck, Expedia.de und Weg.de bieten Urlaubern die Möglich­keit, ihre Reise gegen Risiken wie Krankheit und Gepäck­verlust abzu­sichern – und das gleich bei der Online­buchung. Klingt praktisch, ist aber nicht immer ratsam, wie unser Check auf neun Reiseportalen zeigt. Die Reise­police separat zu buchen, ist meist die bessere Idee.

Kompletten Artikel freischalten

TestVersicherungen auf ReiseportalenFinanztest 10/2017
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten).

Versicherung gleich bei Buchung der Reise abschließen ist bequem ...

Die Reise­buchung im Internet ist beliebt. Mehr als ein Drittel der Deutschen kauft längere Urlaubs­reisen online. Die Reiseportale bieten neben bequemer Suche, großer Auswahl und einfacher Buchung noch einen weiteren Service: Kunden können gleich bei der Reise­buchung diverse Versicherungen abschließen, etwa einen Reiser­ücktritt­schutz. Das ist bequem und erspart dem Kunden weiteres Recherchieren im Netz.

... aber nicht immer ratsam

Doch Verbraucherschützer warnen aus guten Gründen immer wieder davor, Reise­versicherungen direkt auf Reiseportalen abzu­schließen. Sie kritisieren fehlende Vergleichs­möglich­keiten, durch unnötige Paket­bausteine, über­teuerte Tarife und mangelhafte Leistungen. Unser Test zeigt: Manche Kritik ist begründet.

Kunden können nicht zwischen verschiedenen Anbietern wählen

Wie traditionelle Reisebüros erhalten auch Buchungs­portale für die Vermitt­lung von Versicherungs­produkten Provisionen. In der Regel hat jedes Portal nur ein oder mehrere Angebote von einem bestimmten Versicherer, der Kunde hat keine Auswahl unter den besten Tarifen am Markt. Da Kunden die Portale meist nach dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis für die gewünschte Reise aussuchen, richten sie ihr Augen­merk selten auf die Qualität des dort erhältlichen Versicherungs­angebots. Ein genauer Blick auf die angebotenen Leistungen lohnt sich aber, wie unser Test zeigt.

Richtig reise­versichert

Reiseportale im Versicherungs-Check. Unser aktueller Test von 48 Reise­versicherungs­angeboten macht deutlich, dass der Abschluss direkt bei Reise­buchung selten die beste Lösung ist. Unsere Tabellen zeigen neben den getesteten Tarifen von 9 Reiseportalen auch die besten noch erhältlichen Tarife aus unseren Einzel­unter­suchungen Reiser­ücktritts­versicherungen (Verträge für eine Reise mit Familie) sowie Auslands­reisekranken­versicherung (Jahres­verträge für Familien).

Direkt beim Versicherer abschließen. In der Regel fahren Urlauber besser damit, ihren Reise­schutz separat zu buchen – direkt beim Versicherer. Welche Policen den besten Schutz bieten, zeigen unsere Tests Auslandskrankenversicherung (39 sehr gute Tarife) und Reiserücktrittsversicherung (36 gute Tarife), bei denen wir jeweils Policen für Einzel­personen und Familien getestet haben.

Grund­legende Infos. Basis-Informationen zu den Reise­versicherungen bietet Ihnen unser Special Reiserücktrittsversicherung, das Special Reisekrankenversicherung und das große FAQ Reiseversicherung.

Portale bieten gern Pakete an

Reise­versicherungen werden auf den Portalen oft im Paket angeboten: Kranken­schutz und Rück­tritts­police werden dann mit anderen – oft wenig sinn­vollen – Produkten kombiniert, die der Kunde mitbezahlt, zum Beispiel einer Reisege­päck­versicherung, Reiseunfall­versicherung oder eine Reisehaft­pflicht­versicherung. Nur Reiser­ücktritts- und -abbruch­tarife bekamen Kunden im Test einzeln angeboten. Ein weiterer Fall­strick: Manche Portale bieten neben Policen für Einzel­reisen auch Jahres­verträge an. Oft weist nur der Tarif­name darauf hin. Wer nicht genau hinschaut, findet sich in einem Vertrag wieder, der sich jedes Jahr auto­matisch verlängert, wenn der Urlauber nicht recht­zeitig kündigt. Und das kann teuer werden: Bei manchen der von uns über­prüften Tarife hat sich der Beitrag im zweiten Jahr fast verdoppelt.

Nur vier Anbieter zur Auswahl

Das Geschäft auf den neun Reiseportalen im Test machen nur vier Anbieter unter sich aus:

  • AGA (Allianz Global Assistance; Marke der AWP P&C)
  • BD24 (Berlin Direkt Versicherung)
  • ERV (Europäische Reisever­sicherung)
  • HanseMerkur.

Doch die Angebote der jeweiligen Versicherer können sich von Portal zu Portal unterscheiden. Über die Note gut kommt freilich keiner der getesteten Tarife hinaus. Zum Vergleich: In den letzten Unter­suchungen zu Reise­versicherungen, die Interes­sierte direkt bei den Versicherern abschließen konnten gab es allein bei der Auslandskrankenversicherung 39 sehr gute Tarife (von 40 Anbietern), während bei der Reiserücktrittsversicherung immerhin 36 Policen (von 14 Anbietern) als gut bewertet wurden. Diese Auswahl gibt es auf den Reiseportalen nicht.

Ohne Selbst­beteiligung direkt beim Versicherer abschließen

Alle getesteten Reiseportale haben uns nur Reiser­ücktritts­versicherungen mit Selbst­beteiligung in Höhe von 20 Prozent der Storno­kosten angeboten. Wir empfehlen aber grund­sätzlich Tarife ohne Selbst­beteiligung. Ein Beispiel: Eine Familie zahlt für den besten auf den Portalen erhältlichen Reise­rück­tritts-Tarif für eine einzelne Reise zum Preis von 1 500 Euro 64 Euro. Sagt sie ihre Reise kurz­fristig ab und muss deshalb 90 Prozent des Reise­preises für die Stornierung zahlen, wird eine Selbst­beteiligung von 270 Euro fällig. Für dieselbe Reise zahlt die Familie beim Sieger unseres Tests Reiserücktrittsversicherung nur 58 Euro – und müsste im Schadens­fall keine Selbst­beteiligung zahlen.

Jetzt freischalten

TestVersicherungen auf ReiseportalenFinanztest 10/2017
2,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 10 Nutzer finden das hilfreich.