Risikozuschläge bei Versicherungen muss der Kunde nicht unbegrenzt zahlen. Sobald das Risiko entfällt, kann er laut Paragraph 41 Versicherungsvertragsgesetz die Streichung des Zuschlags verlangen. Bei einem privat Krankenversicherten war ein Rückenleiden nach Jahren ausgeheilt, sodass er kein erhöhtes Krankheitsrisiko mehr aufwies. Daher musste die Versicherung den Risikozuschlag streichen, entschied das Landgericht Coburg (Az. 32 S 131/00). Die Patienten müssen die Heilung aber belegen, etwa durch ein Gutachten. Nach Ansicht der Verbraucherzentrale Hamburg gilt das Urteil auch für andere Versicherungsparten (etwa Berufsunfähigkeit).

Dieser Artikel ist hilfreich. 530 Nutzer finden das hilfreich.