Versicherungs­kunden in Deutsch­land geben viel Geld für falsche und zu teure Versicherungen aus. Dabei sind viele Versicherungen gar nicht nötig, um sich optimal abzu­sichern. Zudem gibt es oft erhebliche Preis­unterschiede. Wer sich richtig informiert, kann im Einzel­fall mehrere Hundert Euro im Jahr sparen. Hier lesen Sie, wie sich junge Leute, Familien, Singles und Senioren richtig versichern. Und: Wir führen Sie direkt zu den Tests der Versicherungen, die Sie wirk­lich benötigen.

Gut gesichert durch die Krise – Versicherungen in Corona­zeiten

Beiträge sparen. Knapperes Budget durch Kurz­arbeit – gerade dann lohnt ein Blick in den Versicherungs­ordner. Wo lassen sich Beiträge sparen, wenn weniger Geld zur Verfügung steht?

Absicherung im Urlaub. Die Urlaubs­planung ist wieder konkreter geworden, mancher ist schon unterwegs. Wichtig nicht nur in Corona­zeiten: eine gute Auslandsreisekrankenversicherung. Schauen Sie beim Storno­schutz über eine Reiser­ücktritts­versicherung ins Klein­gedruckte: Sind Pandemien versichert? Anderenfalls greifen vielleicht auch reiserechtliche Ansprüche.

Neuanschaffungen. Haben Sie in der Lock­down-Phase Neuanschaffungen für zu Hause getätigt? Möglicher­weise müssen bestehende Verträge angepasst werden, zum Beispiel wenn Sie größere Summen für ein Fahr­rad, Gartenmöbel oder tech­nische Geräte ausgegeben haben. Machen Sie unseren Versicherung­scheck.

Gespräch mit Versicherungs­vertreter. Sie können über nötige und bessere Angebote auch mit einem Versicherungs­vermittler sprechen. Die Corona-Zeit hat aber auch in deren Geschäft Spuren hinterlassen. Umso größer dürfte mancher­orts der Druck sein, Kündigungen zu vermeiden und neue Verträge zu schließen. Bereiten Sie sich gut auf ein solches Gespräch vor, um nichts Unnötiges abzu­schließen.

Versicherungen regel­mäßig checken

Ein regel­mäßiger Versicherung­scheck macht nicht unbe­dingt Spaß. Er ist aber sinn­voll. Drei Gründe sprechen dafür, den Versicherungs­ordner zur Hand zu nehmen und Verträge zu durch­forsten.

Sparen durch Wechsel. Die Preise für Versicherungen ändern sich. Unsere Tests zeigen, dass Versicherte in vielen Fällen durch einen Tarif- oder Versicherer­wechsel mehrere Hundert Euro im Jahr sparen können. Besonders bei der Auto­versicherung lohnt sich ein jähr­licher Wechsel.

Moderne Policen wählen. Die Bedingungen für die Versicherungs­verträge ändern sich. So leisten beispiels­weise neue Tarife in der Privathaft­pflicht- und Hausrat­versicherung mehr als alte. Wer umstellt, ist besser versichert.

Geänderten Bedarf berück­sichtigen. Die eigene Lebens­situation ändert sich. Ziehen zum Beispiel Paare zusammen oder heiraten, können einige Policen zusammengelegt werden. Familien mit kleinen Kindern müssen prüfen, ob ihre Privathaft­pflicht­versicherung auch einspringt, wenn Kinder unter sieben Jahren einen Schaden anrichten. Wer ein Haus baut und in die eigene Immobilie einzieht, braucht eine Wohn­gebäude­versicherung.

Für den professionellen Check – das Versicherungs-Set

Wenn Sie Bedarfs­analyse und Vertrags-Check-up ganz gründlich angehen wollen, empfehlen wir Ihnen unser Versicherungs-Set. Diese Tipps zeigen, worauf es für Sie ankommt. Sie vergleichen professionell und können dadurch viel Geld sparen. Das Buch erhalten Sie im Shop auf test.de – für 14,90 Euro (kostenlose Lieferung).

Tipps und Tests – alles für den Policencheck und den Wechsel

Machen Sie eine Bestands­aufnahme: Bin ich gut versichert? Habe ich zu viele Policen oder zu wenige – und sind es die richtigen? In diesem Special finden Sie alle Informationen, die Sie benötigen.

Tabelle. Alle Versicherungsarten im Über­blick finden Sie in der großen Tabelle – inklusive einer Einordnung von den Finanztest-Experten und Links zu entsprechenden Tests und individuellen Analysen. In weiteren Unter­artikeln dieses Specials finden Sie wert­volle Tipps, etwa für Familien und junge Erwachsene sowie Hinweise zu Vertrags­abschluss, Kündigung und zum Streit mit dem Versicherer.

Viele test.de-Nutzer sind sinn­voll versichert

In einer Umfrage hat test.de Nutzer gefragt, wie sie die Wichtig­keit verschiedener Versicherungen einschätzen. Im Mittel­punkt stand die Frage: „Welche Versicherungen halten Sie für notwendig, weniger notwendig oder gar über­flüssig?“ Wir wollten außerdem wissen, wie die Befragten versichert sind. Die gute Nach­richt: Die Einschät­zungen der Leser decken sich grund­sätzlich mit den Empfehlungen der Stiftung Warentest. So gehört etwa eine private Haft­pflicht­versicherung zu den wichtigsten Versicherungen, weil sie vor existenz­bedrohenden Schäden schützt. Und: 94 Prozent der befragten test.de-Nutzer haben sie – im Bundes­durch­schnitt sind es 85 Prozent der Haushalte. Knapp ein Drittel der Befragten hat eine sehr zu empfehlende Berufs­unfähigkeits­versicherung. Der Versicherer zahlt eine Rente, wenn das Erwerbs­einkommen aufgrund von Krankheit oder Unfall dauer­haft wegfällt.

Diese Versicherungen besitzen unsere Befragten

Dieses Special erschien erst­mals am 22. November 2001 auf test.de. Es wurde zuletzt am 21. Juli 2020 aktualisiert. Ältere Nutzer­kommentare beziehen sich auf frühere Fassungen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 6687 Nutzer finden das hilfreich.