Versicherung für Elektro-Rad und Moped Policen für schnelle E-Bikes

10
Versicherung für Elektro-Rad und Moped - Policen für schnelle E-Bikes

Die Deutschen entdecken Elektrofahr­räder. Die Verkaufs­zahlen gehen steil nach oben. E-Bikes, die mehr als 25 Kilo­meter pro Stunde schnell sind, müssen versichert werden. Oft ist ein Mofa-Führer­schein notwendig. test.de hat die Preise von neun Kfz-Haft­pflicht- und Teilkasko­versicherern verglichen.

Inhalt

E-Bikes auf dem Vormarsch

Rund 200 000 Elektrofahr­räder verkauften die Händler im vergangen Jahr in Deutsch­land. Das sind 33 Prozent mehr als im Jahr 2009. Bei der ersten Kategorie Elektrofahr­räder unterstützt der Motor den Radler nur, wenn er auch in die Pedale tritt. Sie heißen Pedelecs (Pedal Electric Cycle). Der Elektromotor ist auf eine Leistung von 250 Watt begrenzt und schaltet sich auto­matisch ab, wenn der Radler 25 Kilo­meter pro Stunde (km/h) erreicht. Das schnel­lere E-Bike fährt im Gegen­satz dazu auch ohne Muskel­kraft. Ähnlich wie ein Mofa hat es einen Gasbauden­zug am Lenker. Bei ihnen endet die Motor­unterstüt­zung erst bei 45 km/h. Die Motor­leistung reicht bis 500 Watt.

Versicherung, Kenn­zeichen und Führer­schein

Auch verkehrs­recht­lich gibt es zwischen beiden Arten Elektrorädern erhebliche Unterschiede. Die schnel­leren Räder dürfen ohne Kfz-Versicherung und Versicherungs­kenn­zeichen nicht auf die Straße. Der Fahrer braucht eine Betriebs­erlaubnis, die EU-Typengenehmigung und einen Führer­schein, wenn er nach dem 1. April 1965 geboren ist. Die Mofa-Führer­scheinprüfung können Jugend­liche ab 15 Jahren ablegen. Schnelle E-Bike-Fahrer dürfen nur Radwege außer­orts frei befahren. In Orten ist es untersagt. Es sei denn, der Motor ist ausgeschaltet oder der Radweg für Mofas extra freigegeben. Helm­pflicht besteht für den Fahrer nicht.
Tipp: Als Radler sollten Sie dennoch einen pass­genauen guten Fahr­radhelm tragen. Der Test vergleicht 25 Fahr­radhelme und 4 Kinder­helme.

Schnel­leres E-Bike versichern

Ein schnel­leres Elektrorad versichern Fahrer mit einer Mofa- oder Moped­versicherung. test.de hat die Preise verglichen. Die meisten großen Versicherer haben eine solche Police im Angebot. Die Gesell­schaften geben für die kleinen Gefährte ein Saison­kenn­zeichen aus. Das Versicherungs­jahr beginnt am 1. März. Die Versicherungs­verträge laufen alle bis 29. Februar 2012. Die Versicherer senken die Preise jeden Monat zu dem der Fahrer sein Elektrorad jeweils später im Versicherungs­jahr anmeldet. Viele güns­tige Auto­versicherer bieten jedoch E-Bikes über­haupt keinen Schutz an.

WGV hat güns­tigen Tarif

Ein güns­tigstes Angebot für das starke E-Bike hat von den ausgewählten Versicherern die WGV. Fahrer, die ab Juli einen Vertag haben wollen, zahlen dort 34 Euro. Die Deckungs­summe beträgt für alle Tarife im Vergleich 100 Millionen Euro pauschal. Will der Fahrer auch eine Teilkasko als Diebstahl­schutz, kostet ihn das bei der WGV 63 Euro zusammen bei 150 Euro Selbst­beteiligung. Auch die Huk-Coburg hat ein ähnlich güns­tiges Angebot, 34,50 Euro für die Haft­pflicht und 63 Euro für Haft­pflicht und Teilkasko. Von Fahrern unter 23 Jahren verlangt die Huk mehr: Sie zahlen ab 1. Juli 54 Euro für die Haft­pflicht und 91,50 Euro einschließ­lich Teilkasko. Die Alters­grenze, ab der die Beiträge sinken, legen die Versicherer selbst fest. Bei HDI etwa sind es 29 Jahre. Die teuersten Angebote im Schnell­test haben die R+V und der ADAC. Für Nicht-ADAC-Mitglieder kostet die Mofa-Haft­pflicht 52 Euro und die einge­schlossene Teilkasko 95 Euro. Die Tabelle nennt jeweils neun Angebote für Kfz-Haft­pflicht und für Verträge mit einge­schlossener Teilkasko.
Tipp: Test Elektrofahrräder

10

Mehr zum Thema

  • E-Bikes im Test SUV-E-Bikes – teuer und zumeist gut

    - Für Asphalt und Schotter: Sieben der neun E-Bikes im Test sind gut, aber nicht alle sind wirk­liche Allrounder. Welche der teuren SUV-E-Bikes sind ihr Geld wert?

  • Kinder­trans­port mit dem Fahr­rad Was ist am sichersten?

    - Lastenrad, Fahr­rad­anhänger, Fahr­radsitz – wie lassen sich Kinder am sichersten mit dem Fahr­rad trans­portieren? Der ADAC hat es getestet und gibt wert­volle Tipps.

  • Fahr­rad und E-Bike im Winter Sicher Radeln bei Eis und Schnee

    - In den Wintermonaten Fahr­rad zu fahren, kann Spaß machen und sicher sein – wenn Reifen und Fahr­weise der Jahres­zeit angepasst sind. Wir sagen, worauf es ankommt.

10 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.08.2011 um 18:14 Uhr
Preise

@ Barthi: Das Versicherungsjahr für die Mofa- und Mopedversicherung (Versicherungskennzeichen) läuft im Regelfall vom 1. März bis zum 29. Februar des Folgejahres. So steht es auch im Begleittext zu den E-Bikes unter "Schnelleres E-Bike versichern". Die Versicherer senken die Preise jeden Monat zu dem der Fahrer sein Elektrorad jeweils später im Versicherungsjahr anmeldet. Die in der Tabelle ausgewiesenen Beiträge unterstellen, dass der Versicherungsbeginn der 1. Juli 2011 ist (so steht es unter der Tabelle). Das heißt also, dass die Prämien für einen Versicherungsschutz von 8 Monaten (1. Juli 2011 bis 29. Februar 2012) gelten. Anschließend würde dann die Prämie für ein ganzes Versicherungsjahr fällig, die dann entsprechend höher ist.

Barthi am 29.08.2011 um 02:12 Uhr
Preise in welchem Zeitraum?

Die Angaben zu den Preisen sind nichtssagend, wenn man nicht weiß, in welchen Zeitraum man dies bezahlt. In welcher Zeit ist das gemessen?

Ricki1954 am 08.08.2011 um 00:17 Uhr
eBike nur bei schönem Wetter

unser Winora 3rd Avenue ist gut ein Jahr alt und fährt meist bei schönem Wetter. Im vorigen Jahr kamen wir allerdings einmal in kräftigen Regen und danach fiel die Steuerung wegen Korrosion aus. Die Werkstatt tauschte das Teil gegen ein anderes aus. Etwa ein Jahr später erwischte uns wieder starker Regen, aber die neue Steuerung wiegte uns in Sicherheit. Doch weit gefehlt, sie fiel auch aus und als ich Sie öffnete lag die unvergóssene Elektronik regelrecht im Wasser. Das Gehäuse war nicht geichtet. Auch der Akku mußte erst auf der Heizung getrocknet werden, bevor er wieder normal funktionierte. Die Werkstatt rät nun, Plastiktüten über die Teile zu ziehen - oder besser nie in Regen zu kommne.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.08.2011 um 14:09 Uhr
Zu den unterschiedlichen Bremssystemen

@Erwin1952: Bei der Modellauswahl war uns wichtig dass ein möglichst breites Spektrum der angebotenen Ausstattungen abgebildet wird. Im ausgewählten Preissegment fanden wir Räder mit und ohne Federgabel und Federsattelstütze, mit Vorderrad-, Mittel- und Hinterradmotoren, Nabendynamos und Seitenläufer sowie hydraulische und mechanische Felgen-, Scheiben-, Rollen- und Rücktrittbremsen. Damit kommen wir dem Leserinteresse entgegen. Die Ausstattungswünsche sind dort nämlich ebenso unterschiedlich wir die gewünschte Preisklasse.

Erwin1952 am 03.08.2011 um 16:27 Uhr
Äpfel mit Birnen verglichen

Es ist ja vielleicht noch verständlich wenn test nur eine sehr begrenzte Zahl an Marken-Elektrofahrrädern ankaufen und testen konnte. Dass man aber die Modelle von Kalkhoff, Kreidler und Raileigh mit HS-Bremssystem einkauft und das Modell von KTM mit gewöhnlichen Bremsen, das leuchtet mir überhaupt nicht ein. Das exakt mit Kalkhoff vergleichbare Modell wäre das Severo 8 M mit HS-Bremsen gewesen. So kann man m. E. nicht vorgehen. Entweder man vergleicht Modelle mit gleicher Ausstattung oder man wählt andere Kategorien. Hier wurden aber Äpfel mit Birnen verglichen. Schade!