Versicherung Scheidungs-Rechtsschutz

29.03.2001

Manche Risiken lassen sich gar nicht versichern, fürchten Assekuranz-Manager. Es würden nur solche Kunden einen Vertrag abschließen, die fest mit einem Schaden rechnen. Das tun offenbar Bauherren ganz besonders. Gerling nahm jetzt die Bauherrenversicherung sang- und klanglos wieder vom Markt. Nun nimmt die Arag das Risiko Scheidung ins Visier, das bei Rechtsschutzversicherungen üblicherweise ausgeschlossen ist. 175.000 Trennungen sowie 200.000 Unterhaltsklagen pro Jahr sind ein viel versprechender Markt. Die Police ist nicht billig: 154 Mark jährlich als Mehrprämie zu einem Rechtsschutzpaket. Hinzu kommen noch einmal rund 100 Mark für den Unterhalts-Rechtsschutz sowie rund 1.000 Mark Eigenbeteiligung und drei Jahre Wartezeit. Da fragt sich: Wie will der Vertreter einem frisch verliebten Paar solche Kosten plausibel machen?

29.03.2001
  • Mehr zum Thema

    Kündigung durch den Versicherer Was Kunden tun können

    - Nach einem Schadens­fall und zum Ablauf der Versicherungs­lauf­zeit dürfen viele Versicherer die Verträge mit ihren Kunden lösen. Tun sie das, sind ihre Kunden oft...

    Arag Verkehrs­rechts­schutz Diese Police können Sie nach­träglich kaufen

    - Nach einem Rotlicht­verstoß droht Fahr­verbot? Ihr Unfall­gegner leugnet seine Schuld? Wer jetzt eine Rechts­schutz­versicherung hat, ist gut dran. Sie über­nimmt die...

    Ehegatten­splitting Die besten Steuertipps für Paare

    - Der Trau­schein zahlt sich für die meisten Paare aus – sogar rück­wirkend fürs Hochzeits­jahr. Ziehen Ex-Partner an einem Strang, sparen sie auch noch nach einer Trennung.