Pech für das Versandhandelsunternehmen Quelle: Ein Feuerwehrmann aus Bochum hatte dort im Internet einen Flachbildfernseher für 199,99 Euro entdeckt und gleich zwei Geräte bestellt. Natürlich war der Preis ein Irrtum. ­Eigentlich kostete das Gerät 1 999,99 Euro. Doch anfechten konnte Quelle – wie das in Irrtumsfällen sonst möglich ist – das Angebot nicht. Es stellte sich heraus, das man bei Quelle in der einen Abteilung bereits von dem Fehler wusste, während die andere Abteilung den Kauf per Mail bestätigte. Der Käufer darf die Fernseher behalten (Amtsgericht Fürth, Az. 340 C 1198/08).

Dieser Artikel ist hilfreich. 66 Nutzer finden das hilfreich.