Verpflegungs­pauschale Snacks im Flugzeug zählen nicht

1

Die Verpflegungs­pauschale darf nicht gekürzt werden, wenn Angestellte auf Dienst­reisen im Flugzeug Chips oder Müsliriegel bekommen haben. Begründung: Eine Kürzung setzt voraus, dass es sich bei der Mahl­zeit an Bord um ein „echtes“ Frühstück, Mittag- oder Abend­essen handelt.

1

Mehr zum Thema

  • Steuercheck 2020 Die besten neuen Steuertipps

    - Steuern kann man vielfältig sparen – mit Jobti­cket, E-Auto vom Chef oder einer ökologischen Sanierung daheim. Die Regeln für die Steuererklärung 2020.

  • Sachgewinne in Fernseh­show bei RTL II Wenn aus der Gratis-Reno­vierung eine Finanzlast wird

    - Die Teil­nahme an Fernsehdokus kann teuer werden, wenn das Finanz­amt Steuern auf den Preis oder Sachgewinn verlangt. Das mussten Menschen erfahren, die an der...

  • Abgaben im Zweitjob Mehr Netto aus dem Neben­job rausholen

    - Wer einen Zweitjob hat, zahlt oft Steuern und Sozial­abgaben. Die Stiftung Warentest erklärt die Regeln und zeigt, wie Sie netto am meisten rausholen.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.12.2015 um 10:08 Uhr
Chips und vergleichbare Knabbereien

Im BMF-Schreiben vom 20.04.2015 präzisiert das Finanzministerium den Begriff der Mahlzeit wie folgt: „Es kommt ... für die steuerrechtliche Würdigung nicht allein darauf an, dass dem Arbeitnehmer etwas Essbares vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt wird, sondern auch, ob es sich dabei um eine der im Gesetz genannten Mahlzeit handelt. So handelt es sich beispielsweise bei Kuchen, der anlässlich eines Nachmittagskaffees gereicht wird, nicht um eine der genannten Mahlzeiten und es ist keine Kürzung der Verpflegungspauschale vorzunehmen. Auch die z. B. auf innerdeutschen Flügen oder Kurzstrecken-Flügen gereichten kleinen Tüten mit Chips, Salzgebäck, Schokowaffeln, Müsliriegel oder vergleichbare andere Knabbereien erfüllen nicht die Kriterien für eine Mahlzeit und führen somit zu keiner Kürzung der Pauschalen. In der Praxis obliegt es vorrangig dem jeweiligen Arbeitgeber, zu beurteilen, inwieweit die von ihm angebotenen Speisen unter Berücksichtigung z. B. ihres jeweiligen Umfangs, des entsprechenden Anlasses oder der Tageszeit tatsächlich an die Stelle einer der genannten Mahlzeiten treten.“ (http://www.bundesfinanzministerium.de/Web/DE/Service/Publikationen/BMF_Schreiben/bmf_schreiben.html). (maa)

vergonha am 13.12.2015 um 10:08 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.