Verpackungs­ärger Vegane Bratwürst­chen von Netto

1
Verpackungs­ärger - Vegane Bratwürst­chen von Netto
© Stiftung Warentest / Thomas Vossbeck

„Die Verpackung suggeriert eine viel größere Menge Würst­chen. Da ist das Abend­essen etwas magerer ausgefallen“, ärgert sich test-Leser Christof Ertz aus Berlin.

Antwort der Redak­tion: Auf unsere Nach­frage erklärte der Anbieter der Würst­chen, Netto Marken-Discount, die Verpackung diene dem Produkt­schutz und der Bereit­stellung von Produkt­informationen.

1

Mehr zum Thema

  • Verpackungs­ärger Avisa Gemüse-Hanf-Sticks – Packung nur halb voll

    - „Heute musste es zum Essen besonders schnell gehen. Beim Öffnen der Packung hat es mir jedoch die Sprache verschlagen. Die Packung war nur halb gefüllt!“, ärgert sich...

  • Verpackungs­ärger Veganes Hack von Rügen­walder Mühle

    - „Die vegetarischen und veganen Produkte sind qualitativ gut, die Verpackung ärgert mich aber immer stärker“, schreibt uns test-Leser Dietmar Ruttert aus Dülmen.

  • Verpackungs­ärger Baumkuchen von Netto Marken-Discount

    - „Knapp 8 Zenti­meter ist der Baumkuchen hoch, die Verpackung knapp 13 Zenti­meter. Das ist in meinen Augen Betrug!“, ärgert sich test-Leserin Maria Schmutzer aus Auer­bach.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

GuessWhat am 29.07.2020 um 21:00 Uhr
Verstehe ich nicht

Ich kann den Ärger hier nicht nachvollziehen. Direkt vorne auf der Verpackung - was man sogar beim Foto in dieser schlechten Auflösung gut erkennt - steht 180 g und 5 Stück. Und somit wird sofort klar, dass eine einzelne Wurst weniger als 40 g wiegen muss. Das ist enttäuschend wenig, ja, steht aber deutlich lesbar vorne auf der Verpackung.