Verpackungs­ärger „Incredible Hack“ von Garden Gourmet

20.11.2019
Verpackungs­ärger - „Incredible Hack“ von Garden Gourmet
Nestlé setzt Vegetarier auf Diät. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

„Die Plastikverpackung mit Papier­umschlag suggeriert einen deutlich größeren Inhalt, als tatsäch­lich vorhanden ist“, moniert test-Leserin Joleen Meiners aus Freiburg.

Anmerkung der Redak­tion: Laut Anbieter Nestlé ist die Verpackungs­größe erforderlich, um Krümel auf dem Rand zu vermeiden. Das Produktvolumen könne sich bei senkrechter Lagerung verdichten.

20.11.2019
  • Mehr zum Thema

    Verpackungs­ärger Avisa Gemüse-Hanf-Sticks – Packung nur halb voll

    - „Heute musste es zum Essen besonders schnell gehen. Beim Öffnen der Packung hat es mir jedoch die Sprache verschlagen. Die Packung war nur halb gefüllt!“, ärgert sich...

    Verpackungs­ärger Perugina Baci Classico von Nestlé

    - „Mich ärgert an diesem Produkt und den vielen anderen aufgeblasenen ‚Mogel­packungen‘, dass die ökologische Bilanz einfach nur verheerend ist“, schreibt uns test-Leser...

    Verpackungs­ärger Vegane Bratwürst­chen von Netto

    - „Die Verpackung suggeriert eine viel größere Menge Würst­chen. Da ist das Abend­essen etwas magerer ausgefallen“, ärgert sich test-Leser Christof Ertz aus Berlin.