Verpackungen für Mineral­wasser

Pfandlogos auf Flaschen: Den Durch­blick bekommen

Inhalt
  1. Überblick
  2. Pfandlogos auf Flaschen
  3. Artikel als PDF (2 Seiten)

Einweg

Flaschen mit dem Logo werden einmal befüllt, nach der Rück­gabe geschreddert und recycelt. Fast immer bestehen sie aus dem Kunststoff PET, ihre Wände sind etwas dünner als die von Mehr­wegflaschen. Im Handel gibt es oft Rück­gabeautomaten. Ökologisch weniger sinn­voll als Mehrweg.

Mehrweg

PET-Flaschen mit diesem Logo werden bis zu 25-mal wiederbefüllt, Flaschen aus Glas sogar bis zu 50-mal. Mehr­wegflaschen gelten als die umwelt­freundlichste Verpackung. Bestehen sie aus Glas, sollten sie am besten aus der Region kommen.

PETCycle

Dieses Pfand­system ist noch relativ unbe­kannt. Einfach erklärt handelt es sich um PET-Einwegflaschen in Mehr­wegkästen. Jede Flasche besteht zu 50 Prozent aus recyceltem PET. Regionale Abfüller und Recycling­unternehmen sollen bei diesem System kurze Trans­portwege garan­tieren.

Grüner Punkt

Keine Pfand­flasche, wird im Glascontainer oder in gelber Tonne entsorgt, abhängig vom Wohn­ort. Grüne-Punkt-Verpackungen sollten gesammelt werden, um sie wieder­zuver­werten. Aus ökologischer Sicht weniger günstig als Ein- und Mehrweg.

Mehr zum Thema

  • Verpackungs­müll Wie viel Müll lässt sich vermeiden? Ein Experiment

    - Mehr als 100 Kilogramm Verpackungs­müll verursacht jeder Bundes­bürger jähr­lich. Ina Bock­holt, Redak­teurin bei test, ärgert sich über ihren täglichen Beitrag dazu. Sie...

  • Gelbe Tonne Das gehört in die Wert­stoff-Tonnen

    - Häufig landet in der Gelben Tonne oder im gelben Sack Müll, der dort gar nicht rein­gehört. Wie ernst es die Bürger mit der Müll­trennung nehmen, ist jedoch regional...

  • Trink­wasser­qualität Die letzten Meter zählen

    - Wasser­werke liefern das Nass bis vors Haus – meist in Top-Qualität. Im Haus aber können Schad­stoffe und Keime hinein­geraten. Wie das Wasser sauber bleibt.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

akapuma am 07.11.2011 um 00:11 Uhr
Vergehochrechnet

Sie schreiben "Eine Mehrwegflasche spart, hochgerechnet auf 1000 Liter, im Vergleich zur entsprechenden Einwegflasche rund 40% Prozent Kohlenstoffdioxid." Was will uns der Redakteur mit "hochgerechnet auf 1000 Liter" wohl sagen? Käme "hochgerechnet auf 2000 Liter" etwas anderes heraus? Nein? Dann ist "hochgerechnet auf 2000 Liter" wohl völlig sinnfrei.
Gruß
akapuma

AG88 am 28.10.2011 um 22:55 Uhr
gefährlicher Antimongehalt in PET-Flaschen

Leider geht der Artikel nicht auf die Gesundheits- und Umweltgefahren ein, die durch den Antimongehalt in der PET-Flasche verursacht werden. Das giftige Antimon ist ein Bestandteil des Katalysators, der für die Herstellung dieses Kunststoffes benötigt wird, und das Antimon löst sich im PET-verpackten Getränk (insb. Cola, Fruchtsäfte etc.), siehe http://www.laborpraxis.vogel.de/analytik/spektroskopie-und-photometrie/icp/articles/309808/.
Das sollte man schon wissen, wenn man zu der vermeintlich vorteilhaften PET-Flasche greift.

th.ganzer am 27.10.2011 um 21:07 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.