Check­liste: Den besten Vertrag finden

1. Schritt. Erkundigen Sie sich in Ihrer Personal­stelle oder beim Betriebsrat, ob Ihnen vermögens­wirk­same Leistungen (VL) zustehen und in welcher Höhe.

2. Schritt. Prüfen Sie, ob Ihr zu versteuerndes Einkommen unter 25 600 Euro für Allein­stehende und 52 200 Euro für Ehepaare/Lebens­partner liegt. Dann haben Sie Anspruch auf staatliche Förderung Tabelle: Was der Staat dazugibt. Das zu versteuernde Einkommen ist geringer als Ihr Brutto­einkommen, weil vom Brutto noch steuerlich anerkannte Kosten, Pauschalen und Frei­beträge abge­zogen werden. Ihr zu versteuerndes Einkommen aus dem Vorjahr finden Sie im jüngsten Steuer­bescheid.

3. Schritt. Über­legen Sie, welche Anlageform für Sie infrage kommt. Zahlen Sie ein Baudarlehen zurück, dann stecken Sie die vermögens­wirk­samen Leistungen in die Tilgung. Die Chancen der Aktienmärkte können Sie mit einem Aktienfonds­sparplan nutzen. Eine sichere und zugleich attraktive Rendite erhalten Sie mit dem Abschluss eines Bank­sparplans.

4. Schritt. Wenn Sie Anspruch auf die Arbeitnehmer­spar­zulage oder Wohnungs­bauprämie haben, sollten Sie die monatliche Sparrate mit eigenem Geld so weit aufstocken, bis Sie die staatliche Förderung voll ausschöpfen.

5. Schritt. Sollten Sie derzeit keinen optimalen VL-Vertrag haben, ist es meist besser, den Vertrag durch­zuhalten statt zu kündigen. Bei Kündigung geht die staatliche Förderung in den meisten Fällen verloren, bei Bank­sparplänen ein möglicher Bonus. Lohnen kann sich eine Kündigung bei einem schlechten Aktienfonds ohne staatliche Förderung. Sie können sich dann ein besseres oder güns­tigeres Produkt suchen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 346 Nutzer finden das hilfreich.