Vermögens­wirk­same Leistungen Test

Für Arbeitnehmer lohnt sich Sparen doch noch. Vor allem, wenn sie die Zugaben ihres Arbeit­gebers nutzen. Vielen Beschäftigten stehen vermögens­wirk­same Leistungen (VL) zu. Damit die monatlichen Zahlungen fließen, bedarf es eines Spar­vertrages. Welche Anlageform für wen geeignet ist, erklären die Experten von Finanztest. [Update 15.04.2014] Im Test: 15 Bank­sparpläne, 4 Rendite-Bauspar­verträge, 10 Aktien­indexfonds für VL-Sparer und 10 VL-Sparpläne mit den besten gemanagten Aktienfonds.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuel­leren Test Vermögenswirksame Leistungen.

Welche Sparform für welchen VL-Sparer geeignet ist

Manch einer will mit vermögens­wirk­samen Leistungen das Eigenheim abzahlen oder für den Kauf einer Immobilie sparen. Andere wollen die vermögens­wirk­same Leistungen einfach nur klug sparen. Und wieder andere wollen das Geld fürs Alter zurück­legen. Welche konkreten VL-Angebote gut sind und welche nichts taugen, zeigt der Test. Welche Anlageformen für welchen Sparer grund­sätzlich infrage kommen, zeigt die Grafik:

Vermögens­wirk­same Leistungen Test

Der Klick auf die Lupe vergrößert die Grafik

[Update 15.04.2014]: 10 VL-Sparpläne für gemanagte Aktienfonds

Die zehn besten VL-Sparpläne mit aktiv gemanagten Aktienfonds haben die Experten von Finanztest kürzlich erneut ermittelt. Diese zehn Aktienfonds gehören den Basisfonds­gruppen Aktienfonds Welt und Europa an und haben ein stark über­durch­schnitt­liches Chance-Risiko-Verhältnis. Die Rendite-Chancen liegen zwischen 5 und 10 Prozent jähr­lich. VL-Sparer können die Aktienfonds-Sparpläne mit bis zu 100 Prozent Rabatt auf den Ausgabe­aufschlag bei Fonds­vermitt­lern kaufen.
Sie erhalten den aktuellen Test der aktiv gemanagten Aktienfonds aus Finanztest 5/2014 im Paket mit dem großen VL-Test aus Finanztest 2/2014 an. Den Testbe­richt und die Tabelle mit den Test-Ergeb­nissen erhalten Sie nach dem Frei­schalten dieses Artikels. Sie sind allerdings nicht Teil des PDFs. Sie können den Testbe­richt Die besten Fonds fürs VL-Sparen auch einzeln erwerben [Ende Update].

Bis zu 40 Euro pro Monat dazu

Arbeit­geber zahlen zusätzlich zum Brutto­lohn Geld an ihre Mitarbeiter, wenn diese einen geeigneten Spar­vertrag in der Personal­stelle vorlegen. Zwischen 6,65 Euro etwa im öffent­lichen Dienst und 40 Euro etwa für Bank­angestellte zahlen die Chefs im Monat. Ansprüche haben Teil- und Voll­zeit­beschäftigte, Auszubildende, Beamte und Soldaten. Insgesamt bestehen derzeit über 13 Millionen VL-Verträge. Viele Arbeitnehmer verschenken allerdings dieses Geld.

Höhe des Extragelds hängt vom Tarif­vertrag ab

Die Höhe der VL-Zahlungen hängt von der Branche und von der Region ab. Denn die Tarif­verträge und Betriebs­ver­einbarungen sehen unterschiedliche Rege­lungen vor. So können zum Beispiel Beschäftigte in der Metall- und Elektro­industrie das Extrageld nur für die Alters­vorsorge einsetzen. Das heißt, der Arbeitnehmer hat die Wahl zwischen einem Vertrag für betriebliche Alters­vorsorge oder der Riester-Rente. Es gibt allerdings auch Branchen, die laut Tarif­vertrag keine VL-Beiträge zahlen.

Wenig­verdiener erhalten Arbeitnehmer­spar­zulage

Für Gering­verdiener gibt der Staat noch die Arbeitnehmer­spar­zulage oben­drauf. Wer im Jahr höchs­tens 17 900 Euro zu versteuerndes Einkommen hat (für Ehepaare gilt die Grenze von 35 800 Euro*) bekommt für die Tilgung eines Baukredits oder für den Bauspar­vertrag noch 43 Euro im Jahr vom Finanz­amt. Wer die VL-Beiträge in einen Aktienfonds­sparplan einzahlt, kann mit bis zu 80 Euro pro Jahr staatlicher Förderung rechnen. Seine Einkommens­grenze liegt bei 20 000 Euro und für Ehepaare bei 40 000 Euro.

Gute Erträge sind möglich

VL-Sparer, die einen guten Vertrag haben, können sich zum Extrageld auch noch über ordentliche Renditen freuen. Für VL-Bank­sparpläne gibt es bis zu 5,48 Prozent Rendite im Jahr. Allerdings nur unter der Bedingung, dass der Sparer auch sein Giro­konto mit Gehalts­eingang bei der Bank führt. Ausgezahlt werden die Erspar­nisse nach sechs Jahren Spar­zeit im Januar des folgenden Jahres. Noch höhere Renditen sind bei VL-Sparplänen auf Aktien­indexfonds möglich. Fünf bis zehn Prozent Rendite pro Jahr sind möglich. Allerdings müssen sie auch Verluste hinnehmen können. Deshalb sollten sie beim Anlage-Zeithorizont auch über die Lauf­zeit von sieben Jahren hinaus kalkulieren. Wer ein Haus gebaut oder gekauft hat, kann die Extragelder für die Tilgung des Baukredits verwenden. Die Rendite entspricht der Höhe des Darlehens­zinses. VL-Schuldentilger erzielen so eine sehr gute Rendite. Arbeitnehmer, die das Extrageld für ihre Rente ansparen wollen, sind mit der betrieblichen Alters­vorsorge gut bedient.

Tipp: Viele Fragen zu vermögens­wirk­samen Leistungen haben die Finanztest-Experten im Chat auf test.de beant­wortet.

*Betrag korrigiert am 24.01.2014. In einer älteren Fassung stand dort: „Für Ehepaare gilt die Grenze von 36.800 Euro“. Das ist nicht der Fall.

Dieser Artikel ist hilfreich. 345 Nutzer finden das hilfreich.