Aktienfonds

Die besten Renditechancen für VL-Anlagen bieten Aktienfonds. Allerdings bergen sie auch ein höheres Verlustrisiko als die übrigen Sparformen. Anleger müssen sich bei der Auswahl eines geeigneten Fonds gut informieren: Nicht alle Fonds werden auch als VL-Anlage angeboten. test.de nennt Vor- und Nachteile von Aktienfonds, sagt, wo Anleger günstig kaufen und zwischen welchen Fonds sie wählen können.

Langfristige Anlage

Aktienfonds bieten höhere Renditechancen als Banksparpläne oder Bausparverträge. Allerdings ist auch das Verlustrisiko höher als bei diesen Anlageformen. Fondseinsteiger oder Anleger, die für höhere Renditechancen ein gewisses Risiko in Kauf nehmen wollen sind mit Fondssparplänen als VL-Anlage aber bestens bedient. Auch Arbeitnehmer, die Anspruch auf Arbeitnehmersparzulage haben, sollten Fonds wählen. VL-Sparer können das Verlustrisiko schon bei der Auswahl des Fonds reduzieren: Aktienfonds Welt etwa sind breiter gestreut als Fonds, die nur auf einzelne Länder oder Branchen setzen. Wichtig ist auch, dass Anleger Geduld haben: Fonds sind eine eher langfristige Geldanlage. Kurzfristige Verluste kommen vor. Doch wer seinem Fonds länger als 10 Jahre die Treue hält, wird kaum Verluste einfahren. Innerhalb dieser Zeit liegen fast alle der untersuchten Fonds im Plus. VL-Sparer sollten daher auch nach Ende der siebenjährigen Sperrfrist - je nach Kursentwicklung ihrer Anlage - gut überlegen, ob sie ihre Fondsanteile sofort abstoßen oder lieber noch damit warten.
Tipp: Gute Fonds finden Sie im Test Vermögenswirksame Leistungen (Finanztest 04/2011)

Gute Fonds erkennen

Das Angebot an VL-Fondssparplänen ist begrenzt. Anleger können nicht jeden Fonds als VL-Sparplan wählen. Die staatliche Förderung gilt zudem nur für Aktienfonds. Für Renten- und Mischfonds geht das nicht. Es gibt mehrere Möglichkeiten, einen geeigneten Fonds auszuwählen:

  • Hausbank. Wollen Sie einen VL-Fondssparplan über Ihre Hausbank abschließen, lassen Sie sich eine Liste der angebotenen VL-Fonds geben. Vergleichen Sie das Angebot mit dem Produktfinder Fonds. Wählen Sie einen europäischen oder internationalen Fonds, der mindestens 50 Punkte erreicht hat. Sie zahlen bei der Hausbank für Ihre Fondsanteile meist 5 Prozent Ausgabeaufschlag plus Depotkosten.
  • Fondsbank und -vermittler. Günstiger als bei der Hausbank bekommen Sie den Fondssparplan über einen freien Fondsvermittler. Oft verkaufen sie Fonds mit 100 Prozent Rabatt auf den Ausgabeaufschlag. Die freien Vermittler arbeiten mit Fondsbanken zusammen: Sie schließen den Vertrag zwar mit dem Vermittler ab, doch die Sparraten gehen an die Fondsbank, die diese sicher verwaltet. Seien Sie aber vorsichtig, wenn Ihnen der Fondsvermittler auch Versicherungen oder geschlossene Fonds verkaufen will. test.de stellt eine Liste mit freien Fondsvermittlern zur Verfügung.
  • Depot. Überlegen Sie sich, ob Sie das Depot nur für den VL-Sparplan verwenden wollen oder ob sie es noch für andere Papiere nutzen möchten. Je nachdem sollten Sie sich für unterschiedliche Fondsbanken entscheiden. Sonst kann es für Sie unnötig teuer werden.
  • Fondstabellen. Der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) veröffentlicht eine umfangreiche Liste mit zugelassenen VL-Fonds.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3586 Nutzer finden das hilfreich.