Vermögens­wirk­same Leistungen: Fonds­sparen bringt mehr

Vermögens­wirk­same Leistungen Test

Die größten Rendite­chancen bieten VL-Sparpläne mit Aktienfonds. Finanztest zeigt, welche Fonds gut sind und wo es sie günstig zu kaufen gibt.

Das attraktivste VL-Angebot kommt aus der Fonds­branche. Egal, ob ein Sparer Anspruch auf staatliche Förderung hat oder nur die vermögens­wirk­samen Leistungen (VL) vom Chef nicht verschenken will: Fonds lohnen sich für beide Anleger­gruppen. Sie bieten die größten Rendite­chancen.

Sparer, die Förderung bekommen, profitieren sogar doppelt (für Einkommens­grenzen siehe Tabelle „In drei Schritten zur VL-Anlage“). Denn für Aktienfonds zahlt der Staat mit bis zu 80 Euro im Jahr die höchste Zulage.

Fonds bergen aber auch Risiken, weil sie Kurs­schwankungen unterworfen sind und ins Minus rutschen können. Sparer, die sich für Fonds entscheiden, sollten deswegen keinen festen Ausstiegs­termin haben. Sie sollten außerdem darauf achten, dass die mit der Fonds­anlage verbundenen Kosten wie der Ausgabe­aufschlag und die Depot­kosten so nied­rig wie möglich sind.

Am meisten können Anleger sparen, wenn sie ihre Fonds über einen freien Vermittler kaufen. Das geht üblicher­weise über das Internet. Die Vermittler bieten hohe Rabatte auf den Ausgabe­aufschlag an oder verzichten oft sogar ganz auf das Aufgeld.

Der Ausgabe­aufschlag dient eigentlich dazu, den Vermittler zu entlohnen. Es ist ihm aber frei­gestellt, auf diese Provision ganz oder teil­weise zu verzichten. Auf den vielen Internet­seiten der Vermittler steht deswegen groß „100 Prozent Rabatt“.

Um von diesen Vorteilen zu profitieren, müssen Anleger allerdings ihre Fonds selbst auswählen und das Depot über einen Vermittler bei einer Fonds­bank eröffnen. Das geht mit dem Postident-Verfahren in jeder Post­filiale.

In unserer Tabelle stehen die besten VL-Fonds aus unserem Dauer­test. Sparer sollten in einen interna­tionalen oder einen europäischen Fonds investieren. Damit ist das Risiko breiter gestreut als mit einem Länder- oder Branchenfonds. Die Aktienfonds Deutsch­land haben wir mit in die Tabelle aufgenommen, weil der heimische Markt bei den Anlegern sehr beliebt ist.

Die Tabelle zeigt auch, welche Fonds­bank den Wunsch­fonds als VL-Fonds anbietet. Der Fonds DWS Top Dividende wird beispiels­weise von allen drei Fonds­banken verkauft.

Die zweite Tabelle zeigt, dass alle drei Fonds­banken 12 Euro Depot­kosten pro Jahr verlangen. Die Fonds­depot Bank kassiert sie auf einen Schlag am Ende der Lauf­zeit.

Nach der Auswahl kann sich der Sparer einen Vermittler suchen, der diesen Fonds mit möglichst hohem Rabatt verkauft.

Der Vermittler AVL hat den Fonds im Angebot und arbeitet mit allen drei Fonds­banken zusammen. Egal, für welche Bank sich der Anleger entscheidet, es gibt den Fonds über AVL ohne Ausgabe­aufschlag. Seine Mindest­anlage beträgt 25 Euro monatlich.

Den Fonds DWS Top Dividende gibt es auch über Cortal Consors als VL-Sparplan. Als eine der wenigen Direkt­banken über­haupt vermittelt sie VL-Fonds­sparpläne – jedoch nur von der DWS. Sparer erhalten 50 Prozent Rabatt auf den Ausgabe­aufschlag, müssen das Depot aber bei der DWS führen. Es kostet mindestens 8,20 Euro pro Jahr.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2282 Nutzer finden das hilfreich.